Hannover 96: Wird Lumor der neue Linksverteidiger?

Ghanaer war offenbar bereits vor Ort

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 20.08.20 | 07:08
Kenan Kocak

Hofft noch auf mehrere Neuzugänge: Kenan Kocak. © imago images / Joachim Sielski

Mit dem Japaner Sei Muroya (FC Tokio) hat Hannover 96 vergangene Woche den ersten neuen Außenverteidiger präsentiert. Der 26-Jährige, der am Wochenende von seinem bisherigen Klub offiziell verabschiedet wurde, ist nach den Abgängen von Matthias Ostrzolek, Miiko Albornoz, Julian Korb, Sebastian Jung und Jannes Horn aktuell allerdings die einzige gelernte Option für beide defensiven Außenbahnen.

Dass in diesem Bereich noch etwas passieren wird, ist somit sicher. Und womöglich schon zeitnah. Noch in dieser Woche könnten weitere Verstärkungen zum Kader von Trainer Kenan Kocak stoßen, insbesondere für die linke Abwehrseite. Während sich die Spur zu Casper Højer vom dänischen Erstligisten Aarhus GF zuletzt nicht mehr erhärtet hat, gibt es offenbar einen anderen heißen Kandidaten.

2017 mit 1860 München abgestiegen

Wie Bild berichtet, sollen sich Trainer Kocak und Sportchef Gerry Zuber bereits in Hannover mit Lumor Agbenyenu getroffen haben. Der 24 Jahre alte Ghanaer, der in der Regel nur kurz Lumor genannt wird, war vergangene Saison von Sporting Lissabon an RCD Mallorca verliehen und bestritt immerhin 23 Partien in der Primera Division. Mallorcas Abstieg konnte der elffache Nationalspieler Ghanas aber auch nicht verhindern.

Nun könnte Hannover, ebenfalls auf Leihbasis, Lumors nächste Station werden. Mit der 2. Bundesliga würde der 1,75 Meter große Linksfuß dabei kein Neuland betreten. Denn in der Rückrunde der Saison 2016/17 bestritt Lumor, natürlich als Leihspieler, inklusive der gegen Jahn Regensburg verlorenen Abstiegsrelegation 18 Partien und erzielte zwei Tore.

Bei den Münchner Löwen zählte Lumor in jener tristen Saison zu den wenigen Lichtblicken, verließ den Verein aber nach dem Sturz in die Drittklassigkeit wieder und könnte nun einen neuen Anlauf in Deutschland nehmen.