Holstein Kiel: Fehlt es an Cleverness?

Schon zum dritten Mal am Ende in Unterzahl

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 19.11.20 | 11:19
Kingsley Schindler

Musste in Aue nach seiner Einwechslung mit Gelb-Rot vom Platz: Kingsley Schindler (l.) © Imago / Objectivo

Obwohl Spielmacher Jae-Sung Lee nach einer im Training erlittenen Innenbanddehnung entgegen der allgemeinen Erwartungen doch auflaufen konnte und prompt den Führungstreffer durch Alexander Mühling vorbereitete, stand Holstein Kiel nach dem Gastspiel bei Erzgebirge Aue mit leeren Händen da. Auch deshalb, weil sich die Störche wieder einmal selbst dezimierten.

Schon zum dritten Mal in der noch immer jungen Saison musste die Mannschaft von Trainer Tim Walter eine Partie in Unterzahl zu Ende bringen. Nach Johannes van den Bergh am zweiten Spieltag gegen den 1. FC Heidenheim und Jannik Dehm in der Vorwoche gegen den SV Darmstadt 98 war es diesmal Kingsley Schindler, der in der 84. Minute die gelb-rote Karte sah.

Gegen Heidenheim reichte es immerhin noch zu einem 1:1, obwohl van den Bergh schon kurz nach der Pause vom Feld musste. Und gegen Darmstadt gelang es ab der 51. Minute auch ohne Dehm, eine 3:2-Führung nicht nur zu halten, sondern sogar noch auf 4:2 auszubauen.

Umstrittene gelb-rote Karte für Schindler

Diesmal aber konnte Kiel das Fehlen des erst in der Halbzeit eingewechselten Schindler, der innerhalb von zwei Minuten zwei Verwarnungen kassierte, nicht kompensieren. Dass Schiedsrichter Michael Bacher Schindler vom Platz schickte, nachdem dieser einen Freistoß eher unglücklich mit der Hand geblockt hatte, stieß auf Kieler Seite durchweg auf wenig Verständnis.

Trainer Tim Walter bezeichnete die gelb-rote Karte auf der KSV-Webseite als „frech“, wollte die Niederlage gleichwohl nicht am Schiedsrichter festmachen. Der Kieler Coach dürfte indes auch mit seinen Spielern sprechen und mehr Cleverness anmahnen, um in Zukunft die Spiele vollzählig beenden zu können. Denn während Schindlers Platzverweis umstritten war, hätten van den Bergh und Dehm ihre Platzverweise vermeiden können.

Noch kein Mitglied beim KSV-Sponsor? Jetzt aktuelle Bethard Erfahrungen lesen & bis zu 50€ Willkommensbonus sichern!