HSV: Cleverer in den Zweikämpfen

Kein Klub wird seltener verwarnt

Bakery Jatta (r.) gegen Nürnbergs Hanno Behrens.

Bakery Jatta (r.) flog in dieser Saison als einziger Hamburger mit glatt rot vom Platz. ©imago images/Zink

Beim HSV kehrt auch während der Unterbrechung keine Ruhe ein, am Samstag wurde der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann freigestellt. Ein gutes Beispiel, wie man besonnen agiert, geben dabei die Spieler des Zweitliga-Kaders ab – zumindest in den Zweikämpfen.

Gemeint ist dabei die Zweikampfführung an den bisher ausgetragenen 25 Spieltagen. Erst 27 gelbe Karten holten sich die Hamburger dabei ab, Liga-Bestwert vor Heidenheim (32) und dem Nord-Rivalen Kiel (36). Kurios: Mit Aue (54), Regensburg, Dresden, Wehen Wiesbaden (alle 56), Bochum (57) und Greuther Fürth (58) haben es gleich sechs Klubs doppelt oder noch häufiger auf die Zettel der Schiedsrichter geschafft.

Mehr Zweitliga-Erfahrung im Kader

So konnte auch der Durchschnitt an Verwarnungen pro Spieltag im Vergleich zur Vorsaison gesenkt werden. Lag dieser im ersten Zweitliga-Jahr des HSV noch bei 1,35 gelben Kartons pro Spiel, liegt er bis dato bei 1,08.

Ein Erklärungsansatz wäre die gestiegene Erfahrung, speziell im Hinblick auf die 2. Liga. Während das vor der Saison bereits vorhandene Personal diese bereits aus dem Vorjahr aufweisen konnte, standen von den Neuzugängen lediglich Xavier Amaechi, Jordan Beyer und Timo Letschert erstmals im deutschen Unterhaus auf dem Platz.

Auffällig ist ebenfalls, dass mit Rick van Drongelen und Bakery Jatta erst zwei Akteure eine Gelbsperre verbüßen mussten. Das Duo könnte aber schon im nächsten Pflichtspiel Gesellschaft bekommen: Mit Tim Leibold und Lukas Hinterseer stehen zwei Spieler derzeit bei vier gelben Karten. Dass sich ein Großteil der Hecking-Schützlinge emotional und beim Timing in den Zweikämpfen im Griff hat, belegen zudem erst zwei Platzverweise.

Erst zwei Platzverweise

Während Gideon Jung im letzten Spiel vor der Pause gegen Regensburg gelb-rot sah und damit für das noch nicht terminierte Duell mit Greuther Fürth fehlen wird, hat Bakery Jatta seine Zwei-Spiele-Sperre schon längst abgesessen. Anfang November gegen Kiel sah der Flügelstürmer für einen Rempler im Spiel gegen Kiel glatt rot.

Statt Platz eins im Fairness-Ranking dürfte beim HSV das Augenmerk weiterhin auf der richtigen Tabelle liegen: Dort rangieren die Hanseaten derzeit mit einem Punkt Rückstand auf Stuttgart auf dem Relegationsplatz.