HSV: Jatta braucht Geduld

Thioune will mehr sehen

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 09.12.2020 | 12:53
Bakery Jatta im Test gegen Viboorg.

Im Vorjahr noch Stammkraft, hat Bakery Jatta (v.) diesen Status unter Daniel Thioune eingebüßt. ©imago images/Michael Schwarz

Nach fünf Siegen zum Auftakt schien der HSV auf bestem Weg, im dritten Jahr wieder ans Tor zur Bundesliga klopfen zu können. Es folgten zwei Punkte aus fünf Partien, bereits in der Vorwoche sprach Trainer Daniel Thioune von einer Krise. Die durchlebt in der laufenden Saison auch Bakery Jatta.

Im Vorjahr noch in 31 Zweitliga-Partien (24-Mal in der Startelf) im Einsatz, sind die Aktien des Linksaußen an der Elbe rapide gesunken. Auch verletzungsbedingt stehen erst 169 Minuten verteilt auf fünf Einsätze in seiner persönlichen Bilanz für 2020/21.

über Einsatzzeiten für Jatta
„ Man muss sie sich verdienen. ”
HSV-Trainer Daniel Thioune

„Er muss auf seine Momente warten. Die werden wieder kommen. Aber – wie bei allen anderen Spielern auch, man muss sie sich verdienen“, äußerte sich Thioune nun in der Bild (Ausgabe vom 09.12.2020) über Jatta.

Bei seinem Startelf-Debüt gegen Aue am 3. Spieltag noch mit einer ansprechenden Vorstellung auf dem linken Flügel, bremsten ihn in der Folge Adduktorenbeschwerden aus. Seine Rückkehr gab er als Rechtsverteidiger beim 1:3 gegen Bochum und erwischte, wie der restliche HSV, einen äußerst unglücklichen Tag.

Wintzheimer in der Hackordnung über ihm

Am kommenden Samstag ist der HSV am Böllenfalltor gefordert, gegen Darmstadt wird Thioune zudem auf dem linken Flügel umbauen müssen. Der zuletzt gesetzte Sonny Kittel stellt nach seinem Platzverweis gegen Hannover keine Alternative dar. Könnte das schon der von seinem Coach angesprochene „Moment“ für Jatta sein?

Wohl eher nicht, denn in Manuel Wintzheimer steht eine weitere Option für die linke offensive Außenbahn bereits in den Startlöchern. Der Angreifer, der im Sommer nach einjähriger Leihe aus Bochum zurückkehrte, etablierte sich in der Rolle des Offensiv-Allrounders unter dem Stammpersonal. Mit acht Torbeteiligungen in zehn Einsätzen bewies der 21-Jährige zudem bereits seinen Zug zum Tor und dürfte damit in der Hackordnung über Jatta stehen. Diesem bleibt auch weiterhin nur Geduld, um sich im Training bei Thioune für seine „Momente“ zu empfehlen.