HSV: Verpflichtung von Simon Terodde auf der Zielgeraden

Einigung mit dem Angreifer bereits erzielt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 17.08.20 | 07:14
Simon Terodde

Bald gemeinsam für den HSV? Simon Terodde (l.) und Rick van Drongelen. © imago images / Claus Bergmann

Weil ein positiver Corona-Test in den Reihen des VfB Lübeck die Absage des eigentlich für Freitag angesetzten Testspiels beim Drittliga-Aufsteiger zur Folge hatte, blieb den Verantwortlichen des Hamburger SV am Wochenende mehr Zeit, um am Kader für die in fünf Wochen startende Saison zu basteln. Und dabei ist bei der Suche nach dem künftigen Torgaranten offenbar der Durchbruch gelungen.

So berichten mehrere Medien übereinstimmend, dass der in den vergangenen Wochen auch mit anderen Zweitligisten wie dem 1. FC Nürnberg und dem VfL Bochum in Verbindung gebrachte Simon Terodde dem HSV bereits grundsätzlich sein Ja-Wort gegeben hat. Der Wechsel des 32-Jährigen vom 1. FC Köln an die Elbe hängt allerdings noch an finanziellen Details, die nicht ganz einfach zu klären sind.

Auch eine Leihe als Option?

Terodde besitzt in Köln noch einen Vertrag bis Sommer 2021, der dem Vernehmen nach mit 2,5 Millionen Euro dotiert sein soll. Der HSV allerdings hat sich eine neue Gehaltsobergrenze von 600.000 Euro auferlegt und will künftig auch nicht mehr ohne Weiteres gutbezahlte Langzeitverträge abschließen. Mit Blick auf Teroddes fortgeschrittenes Fußballer-Alter wird wohl ein Einjahresvertrag angestrebt. Für mehr als zwei Jahre dürfte der HSV den Routinier in jedem Fall nicht binden.

Die Lücke zwischen Teroddes aktuellem und dem möglichen künftigen Gehalt zu schließen, ist nun auch die Aufgabe beider Vereine. Davon, noch eine Ablöse zu erhalten, dürfte man sich in Köln längst verabschiedet haben. Laut „kicker“ (Ausgabe 68/2020 vom 17.08.2020) sehen die Geißböcke den Verzicht auf eine Ablöse allerdings schon als Entgegenkommen an und sind eher nicht dazu bereit, auch noch eine hohe Abfindung zur Kompensation von Teroddes Einbußen zu zahlen.

Der Express bringt indes auch noch ein weiteres Modell ins Gespräch. Demnach könnte Terodde zu geringeren Bezügen um ein weiteres Jahr in Köln verlängern und dann nach Hamburg verliehen werden. Ob der Stürmer dazu sein Okay geben würde, ist allerdings offen.