Jahn Regensburg: Bald wieder im Jahnstadion?

Neuer Stadionname wird per Abstimmung ermittelt

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 21.02.20 | 19:00
Stadion Regensburg

Das Stadion in Regensburg erhält demnächst einen neuen Namen. © imago images / Pressefoto Baumann

Nachdem sich Autozulieferer Continental aus wirtschaftlichen Gründen zum Jahreswechsel als Namenssponsor des Stadions zurückgezogen hat, trägt Jahn Regensburg seine Heimspiele aktuell übergangsweise in der “Arena Regensburg“ aus.

Schon bald aber soll das im Sommer 2015 eröffnete Stadion wieder einen festen Namen haben, über den Anfang März (2. bis 8.3.2020) alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Regensburg und der Region Ostbayern im Alter von mindestens sieben Jahren sowie alle bis zum 20. Februar 2020 eingetretenen Vereinsmitglieder unabhängig vom Wohnsitz online abstimmen dürfen.

Dabei werden die folgenden vier Vorschläge zur Abstimmung gestellt:

Ostbayern Stadion

Jahnstadion Ostbayern

Jahnstadion Regensburg

Arena Regensburg

Sicherlich einen besonderen Reiz, in welcher Kombination auch immer, hätte natürlich der altbekannte Name Jahnstadion. Denn zwischen 1926 und 2015 trug der Verein seine Heimspiele im altehrwürdigen und 2017 letztlich abgerissenen Jahnstadion an der Prüfeninger Straße aus. Mit dem alten Namen bestünde nun die Möglichkeit, Tradition und Moderne weiter miteinander zu verknüpfen.

Zahlungen in Abhängigkeit von der Ligazugehörigkeit

Der neue Name, der „wettbewerbsneutral und identifikationsfördernd“ sein sowie ausdrücklich „nicht kommerziell“ genutzt werden soll, ist indes nur ein Teil eines Stadtratsbeschlusses vom 20. Februar. Darüber hinaus soll die Stadtverwaltung mit dem SSV Jahn einen Vertrag über fünf Jahre inklusive Verlängerungsoption abschließen, der auch weitere, in vollem Umfang auf der vereinseigenen Webseite einsehbare Details der Stadionnutzung regelt.

Ab dem 1. Juli 2020 würde der Verein demnach jährlich einen sechsstelligen Betrag an die Stadt bezahlen, der neben dem Recht am Stadionnamen auch die Nutzung verschiedener Werbeflächen, die bislang dem ausgeschiedenen Sponsor Continental zustanden, umfasst. In der 2. Bundesliga müsste der Jahn 250.000 Euro an die Stadt entrichten. In der Bundesliga wären es mindestens 500.000 Euro, in der 3. Liga und darunter lediglich 125.000 Euro.