Jahn Regensburg: Big-Points oder Abstiegskampf?

Duelle mit Sandhausen und St. Pauli weisen den Weg

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 11.01.21 | 07:56
Mersad Selimbegovic

Steht vor zwei wichtigen Spielen: Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic. © imago images / Passion2Press

Für Jahn Regensburg hätte das Wochenende kaum schlechter laufen können. Während die Oberpfälzer ihr eigenes Heimspiel gegen den VfL Bochum mit 0:2 verloren, konnten alle in der Tabelle noch schlechter platzierten Mannschaften, die im Einsatz waren, punkten. Der SV Sandhausen (4:0 gegen den 1. FC Heidenheim) und die Würzburger Kickers (3:2 beim VfL Osnabrück) feierten dabei sogar Siege, während der FC St. Pauli gegen Holstein Kiel zumindest ein 1:1 verbuchen konnte.

Am heutigen Montag erwartet nun noch Eintracht Braunschweig Fortuna Düsseldorf und könnte mit einem Sieg den Jahn richtig in den Abstiegskampf ziehen. Bei einem Braunschweiger Erfolg würde der Regensburger Vorsprung auf Rang 16 von aktuell immerhin fünf auf nur noch drei Punkte schrumpfen. Doch auch dann, wenn Düsseldorf Schützenhilfe leisten sollte, wäre die Lage beim Jahn deutlich angespannter als noch vor wenigen Wochen.

Nur zwei Punkte aus den letzten fünf Spielen

Anfang Dezember feierte Regensburg einen 2:1-Sieg bei Erzgebirge Aue und schien mit 15 Punkten aus den ersten zehn Partien auf dem besten Weg zur nächsten sorgenfreien Saison. Seitdem allerdings reichte es unterbrochen vom Erfolg im DFB-Pokal nach Elfmeterschießen beim SV Wehen Wiesbaden in fünf Ligaspielen nur noch zu zwei Zählern. Nur ein Tor in den letzten 480 Pflichtspielminuten macht überdies ein gravierendes Problem im Offensivspiel deutlich.

Nach dem Fehlstart ins neue Jahr mit den Niederlagen beim Hamburger SV (1:3) und nun gegen Bochum stehen für die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic zwei absolute Schlüsselspiele auf dem Programm. Am Sonntag gegen Sandhausen und danach auf St. Pauli hat Regensburg zwei Mal die Chance, Big-Points zu landen und einen Verfolger abzuschütteln. Setzt sich hingegen der negative Trend der jüngeren Vergangenheit fort, wäre der Jahn nach diesen beiden Partien tief im Tabellenkeller dabei.

Ein solches Szenario will man in Regensburg aber unbedingt vermeiden, warten doch anschließend beim 1. FC Nürnberg, gegen Darmstadt 98, beim Karlsruher SC und gegen Fortuna Düsseldorf wieder Aufgaben, die sicherlich nicht einfach zu lösen sein werden.