Jahn Regensburg holt Aaron Seydel auf Leihbasis

"Verfolgen den Werdegang von Aaron schon lange."

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Samstag, 11.01.2020 | 13:01
Aaron Seydel bei Holstein Kiel

Kennt die zweite Liga aus seiner Zeit bei Holstein Kiel: Aaron Seydel. ©Imago images/Christian Schroedter

Der SSV Jahn Regensburg legt personell nach: Am heutigen Samstag vermeldeten die Oberpfälzer die leihweise Verpflichtung von Aaron Seydel, der noch beim FSV Mainz 05 unter Vertrag steht. Die Leihe geht bis Saisonende.

„Wir verfolgen den Werdegang von Aaron schon lange und freuen uns nun sehr, dass es gelungen ist, ihn für den SSV Jahn zu gewinnen“, so SSV-Geschäftsführer Christian Keller. Seydel stammt aus der Jugend von Mainz 05, ist allerdings auch in der zweiten Liga kein Unbekannter.

So absolvierte der heute 23-Jährige – ebenfalls auf Leihbasis – bereits zwei Spielzeiten für Holstein Kiel, in denen er insgesamt 31 Zweitliga-Spiele machte. Kam Seydel dabei in seiner ersten Saison bei den Störchen vornehmlich als Joker zum Einsatz, bremste ihn im zweiten Jahr eine hartnäckige Verletzung aus.

SSV macht Eindruck

Zurück beim FSV Mainz 05 verzeichnete Seydel in dieser Saison noch keinen Einsatz – Keller ist dennoch überzeugt vom Potential des Angreifers. „Aaron ist ein hoch veranlagter Spieler, der unser Offensivspiel mit seiner Kombination aus Größe, Technik und Geschwindigkeit bereichern kann.“

So mancher Jahn-Fan wird sich noch an den 1,99 Meter großen Stürmer erinnern, lief er doch bereits viermal gegen den SSV auf, das erste Mal schon im Oktober 2016, als Seydel noch für Mainz II in der dritten Liga auf dem Platz stand. Das Spiel endete mit 2:0 für die Mainzer, Seydel bereitete damals beide Treffer vor.

Die Spiele gegen Regensburg haben allerdings auch bei ihm Eindruck hinterlassen. Der Angreifer habe „die Mannschaft dabei mit ihrer aktiven und aggressiven Spielweise immer als extrem unangenehmen Gegner empfunden“, so Seydel, der froh ist, nun die Seiten zu wechseln: „Umso mehr freue ich mich jetzt darauf, selbst für den SSV zu spielen und meinen Beitrag dazu zu leisten, dass wir als Team erfolgreich sind.“