Jahn Regensburg: Mit Polster in den kniffligen Endspurt

Drei schwierige Aufgaben bis Weihnachten

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 07.12.20 | 08:24
 Sebastian Stolze von Jahn Regensburg

Übernahm Verantwortung gegen den FC Erzgebirge: Sebastian Stolze. ©Imago images/Sascha Janne

Nach der 1:3-Niederlage am achten Spieltag bei Greuther Fürth, zu diesem Zeitpunkt nur neun Punkten und einer angesichts von drei Pleiten in Folge klar negativen Tendenz sah es für Jahn Regensburg stark nach einem drohenden Abstiegskampf auf. Doch die Oberpfälzer beendeten ihr Zwischentief mit einem 2:1-Heimsieg gegen die Würzburger Kickers und legten am gestrigen Sonntag bei Erzgebirge Aue einen 2:0-Auswärtserfolg nach.

Die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic präsentierte sich bisherigen Angstgegner in Aue wie schon gegen Würzburg phasenweise sehr dominant und schaffte es früh, die Überlegenheit in Tore umzumünzen, wenngleich nach der Führung durch Andreas Albers (8.) Max Besuschkow zunächst mit einem verschossenen Elfmeter  in der zwölften Minute noch das 2:0 liegen ließ. Sebastian Stolze machte es kurz vor der Pause beim nächsten Strafstoß besser und besorgte frühzeitig den Endstand, der freilich in einer Auer Drangphase nach dem Seitenwechsel noch einmal wackelte.

Vier Punkte Vorsprung auf Rang 16

Am Ende aber nahm der Jahn drei Punkte mit auf die Heimreise, die auch deshalb wichtig sind, weil in den verbleibenden Spielen des Jahres ausschließlich dicke Brocken warten. Bevor am Tag vor Heiligabend das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal beim SV Wehen Wiesbaden auf dem Programm steht, geht es gegen Holstein Kiel, zum 1. FC Heidenheim und gegen Hannover 96 – und in allen drei Begegnungen ist Regensburg sicherlich nicht der Favorit.

Dank der beiden Siege zuletzt besitzt die Selimbegovic-Elf ein gewisses Polster, das bei vier Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 indes auch noch nicht allzu dick ist. Der eine oder andere Zähler aus den folgenden drei Spielen wäre daher für ein entspanntes Weihnachten durchaus noch wertvoll. Mit Leistungen wie gegen Würzburg und in Aue ist freilich auch gegen die auf dem Papier starken Gegner der nächsten Runden nichts unmöglich.