Karlsruher SC: Jan Mauersberger und Jannik Dehm vor Rückkehr?

Kaderplanungen laufen auf Hochtouren

Jan Mauersberger

Jan Mauersberger könnte bald wieder ins KSC-Trikot schlüpfen © Imago

Seit der 1:3-Niederlage am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern steht der erneute Abstieg des Karlsruher SC in die 3. Liga auch rechnerisch fest. Wie in der Saison 2012/13 ist auch in der kommenden Spielzeit der direkte Wiederaufstieg das Ziel, wofür die Verantwortlichen um Sportdirektor Oliver Kreuzer und Trainer Marc Patrick Meister in den kommenden Wochen bei der Kaderplanung aber ein gutes Händchen beweisen müssen.

Vier Neue stehen schon fest

Mit Andreas Hofmann (SpVgg Greuther Fürth), Benjamin Uphoff (VfB Stuttgart II), Malik Kaarahmet (Eintracht Frankfurt) und Nathaniel Amamoo (SC Freiburg) stehen die ersten vier Neuzugänge bereits fest, denen aber sicherlich noch weitere Verstärkungen folgen werden. Womöglich kehrt auch der eine oder andere Ex-KSC-Profi in den Wildpark zurück.

Während sich die Gerüchte um Sebastian Freis eher nicht zu bestätigen scheinen, nennen die Badischen Neuesten Nachrichten (Sonntagsausgabe vom 30.04.2017) Jannik Dehm und Jan Mauersberger als mögliche Neuzugänge.

Routinier Mauersberger besitzt beim TSV 1860 München zwar noch einen Vertrag bis 2018, ist aber nicht mehr wirklich gefragt und dürfte einer Veränderung gegenüber nicht abgeneigt sein. Der 20-jährige Dehm, wechselte vor zwei Jahren im Tausch mit Grischa Prömel zur TSG 1899 Hoffenheim, konnte sich dort aber bisher nicht durchsetzen und ist trotz eines ebenfalls bis 2018 laufenden Vertrages ein Wechselkandidat.

Auch Gimber soll bleiben

Bleiben soll unterdessen neben Gaetan Krebs und Erwin Hoffer, mit denen aktuell Gespräche laufen, auch Verteidigertalent Benedikt Gimber. Der 20-Jährige wurde im Winter für eineinhalb Jahre aus Hoffenheim ausgeliehen, allerdings nur für die 2. Bundesliga. Nicht unwahrscheinlich aber, dass der U20-Nationalspieler die Mission Wiederaufstieg mit in Angriff nimmt.

Gewinnt der KSC in Fürth? Jetzt wetten!