KSC: Erstmals Zählbares gegen die Störche?

Alle drei bisherigen Vergleiche mit Kiel gingen verloren

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 15.01.21 | 09:03
Christian Eichner

Hofft auf den dritten Sieg in Serie: Christian Eichner. © imago images / Joachim Sielski

Natürlich hat man auch beim Karlsruher SC am Mittwochabend verfolgt, wie es Holstein Kiel gelungen ist, den FC Bayern München aus dem DFB-Pokal zu werfen. Der Respekt der Badener vor dem kommenden Gegner am Sonntag ist damit sicherlich nicht kleiner geworden, war indes schon zuvor vorhanden. Auch, weil es für den KSC bislang gegen Kiel noch nie Zählbares gab.

Diese im ersten Moment erschreckende Bilanz wird freilich dadurch relativiert, dass beide Vereine bisher erst drei Mal die Klingen kreuzten. 1978/79 verlor der KSC in der zweiten Runde des DFB-Pokals in Kiel mit 2:5 und vergangene Saison setzte es in den ersten beiden Ligaduellen gleich zwei Pleiten. Im Hinspiel in Kiel brachte Lukas Grozurek den KSC zwar in Führung, doch Jae-Sung Lee drehte die Partie mit einem Doppelpack noch in einen 2:1-Heimsieg für die Störche, die im Rückspiel in Karlsruhe durch Treffer von Fabian Reese und Finn Porath mit 2:0 siegten.

Eichner-Elf trifft verlässlich

Um es nun am Sonntag in Kiel besser zu machen, ist vor allem eine stabilere Defensive als in den letzten Wochen vonnöten. Fünf Mal in Folge kassierte der KSC zwei oder mehr Gegentore, insgesamt in diesen fünf Begegnungen sogar zwölf Gegentreffer.

Zwar erzielte die Mannschaft von Trainer Christian Eichner in den jüngsten zwölf Begegnungen auch immer mindestens ein eigenes Tor, doch in Kiel wartet die mit 14 Gegentreffern beste Defensive der Liga auf die Badener, die somit nicht davon ausgehen sollten, wie mehrfach in den letzten Wochen defensive Nachlässigkeiten mit der eigenen Offensive kompensieren zu können. Erst recht nicht, weil Kiel dem KSC kaum ähnliche Gefallen tun dürfte wie am vergangenen Wochenende Greuther Fürth, das gleich mehrere Einladungen zu Toren aussprach.