KSC: Planungen noch nicht abgeschlossen

Ein Außenbahnspieler soll noch kommen

Alois Schwartz, Oliver Kreuzer

Sind mit ihren Planungen noch nicht fertig: Alois Schwartz (l.) und Oliver Kreuzer. © Imago images / foto2press

Als einer der letzten Vereine der 2. Bundesliga startet am heutigen Sonntag auch der Karlsruher SC in die Vorbereitung. Um 11 Uhr bittet Trainer Alois Schwartz zur ersten Einheit und kann dann inklusive der fünf Neuzugänge Marius Gersbeck, Dirk Carlson, Lukas Fröde, Philipp Hofmann und Marco Djuricin voraussichtlich einen 30 Mann starken Kader begrüßen.

Damit ist das Aufgebot der Badener bereits jetzt eigentlich zu groß. Nichtsdestotrotz ist die Suche nach Verstärkung noch nicht abgeschlossen. So verriet Sportdirektor Oliver Kreuzer gegenüber den ka-news, dass nach Möglichkeit noch ein Spieler in erster Linie für die rechte Seite kommen soll, der aber idealerweise auf beiden Außenbahnen eingesetzt werden kann.

Ein Trio kann gehen

Zugleich macht Kreuzer aber auch kein Geheimnis daraus, gerne noch den einen oder anderen Spieler abgeben zu wollen. Zum Kreis der Spieler ohne richtige Perspektive beim KSC zählen neben dem in der Aufstiegssaison nur einmal eingewechselten Routinier Dominik Stroh-Engel auch die zuletzt bereits verliehenen Valentino Vujinovic (FSV Frankfurt) und Alexander Siebeck (Wiener Neustadt).

Für das Trio sind laut Kreuzer immer wieder lose Anfragen vorhanden, doch eine konkrete Offerte hat es bisher nicht gegeben. Ob sich das bis zum Ende der Transferperiode am 2. September noch ändert, ist fraglich. Insbesondere für den 33-jährigen Stroh-Engel, der in Karlsruhe über einen gut dotierten Vertrag verfügt, dürfte sich nicht ohne Weiteres ein neuer Klub finden.

»Mobil wetten leicht gemacht. Jetzt kostenlose LVBet App holen & bequem auf das nächste KSC-Spiel tippen!