KSC: Remis-Könige mit Comeback-Qualitäten

Sechstes Unentschieden in der Liga in Folge

Marvin Pourié

Marvin Pourié traf am Millerntor zum 2:2-Ausgleich. © imago images / Jan Hübner

Die Redewendung „mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ trifft aktuell auf keinen anderen Verein so gut zu wie auf den Karlsruher SC. Die Badener verbuchten am gestrigen Samstag mit dem 2:2 beim FC St. Pauli das sechste (!) Unentschieden in Folge. Insgesamt stehen inklusive einem Sieg in der Liga und dem 1:0-Erfolg in der vergangenen Woche im DFB-Pokal bei Darmstadt 98 sogar acht ungeschlagene Partien zu Buche.

Diese Bilanz freilich ist ein wenig auch trügerisch, denn richtig vorangekommen ist die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz in der Tabelle nicht. Zwar steht derzeit ein beachtlicher achter Platz zu Buche, doch beträgt der Vorsprung auf Rang 15 eben auch nur zwei Zähler. Und sollte eine der Mannschaften auf den Rängen 16 bis 18 bis Montagabend noch siegen, wären es auch nur drei Punkte bis zur Abstiegszone.

KSC-Offensive schwer auszurechnen

Allerdings wirkt der KSC im Moment so stabil, dass man rund um den Wildpark auf einen frühzeitigen Klassenerhalt hoffen darf. Auch, weil die Moral der Schwartz-Elf beeindruckend ist. Zum vierten Mal in Folge kam Karlsruhe nach einem Rückstand zumindest noch zu einem Remis.

Auf St. Pauli holte der KSC sogar einen 0:2-Rückstand auf, nachdem zuvor beim VfL Bochum und gegen Hannover 96 jeweils spät der 3:3-Ausgleich gelungen war. Und wiederum trafen die Badener spät. In den letzten vier Partien inklusive dem Pokalerfolg in Darmstadt, als das Tor des Tages auch erst in der 85. Minute fiel, traf der KSC in der Schlussphase, am Millerntor durch Marc Lorenz (85.) und Marvin Pourié (90.+1) sogar doppelt.

Dass neben Lorenz und Pourié auch Philipp Hofmann, Anton Fink und Kyoung-Rok Choi immer für entscheidende Aktionen gut sind, macht den KSC schwer ausrechenbar aus. Insbesondere in den Schlussphasen eines Spiels, wenn noch ein Tor her muss und die Offensivkräfte gebündelt auf dem Platz stehen.

Auf der Suche nach einem passenden Wettanbieter? Alle LVBet Erfahrungen lesen und auf das nächste KSC-Spiel wetten!