KSC weiter zahlungsfähig

Medienberichte dementiert

KSC Fanblock

Beim KSC gibt man sich weiter kämpferisch. ©Imago images/Pressefoto Baumann

Der Karlsruher SC wehrt sich gegen Berichte, der Verein sei durch die Corona-Krise zahlungsunfähig. Der SWR hatte berichtet, dem KSC würden fünf bis zehn Millionen Euro fehlen, um Gehälter weiter zahlen zu können, und stehe vor der Insolvenz.

Alle Szenarien werden geprüft

„Vorausgesetzt die TV-Gelder kommen, sind wir nach aktueller Planung bis zum 30. Juni 2020 gut aufgestellt“, reagierte KSC-Geschäftsführer Michael Becker auf der Vereinshomepage.

„Wir befinden uns durch die Corona-Krise in einer nie dagewesenen Situation. Selbstverständlich prüfen wir alle möglichen Szenarien und suchen Lösungen für unterschiedliche Finanzierungen, um auf sämtliche Eventualitäten vorbereitet zu sein.“

Ob zu den möglichen Szenarien wie vom SWR berichtet eine Planinsolvenz gehört, bestreitet die Vereins-Mitteilung zumindest nicht ausdrücklich. Wie die DFL gestern mitteilte würde eine Insolvenz in dieser Saison auf Grund Krise nicht sportlich bestraft werden. Der übliche Abzug von neun Punkten viele weg.