MSV Duisburg: Stolze Wolze-Bilanz

Die Gründe für den starken Lauf des Linksverteidigers

Kevin Wolze jubelt im MSV-Trikot.

Kevin Wolze dreht jubelnd ab – zurzeit keine Seltenheit. ©Imago/Revierfoto

Die Zebras reiten weiterhin auf der Erfolgswelle. Keiner sammelte in den vergangenen zehn Partien mehr Zähler als der MSV, inzwischen hat sich die Truppe von Trainer Ilia Gruev bis auf zwei Punkte an den Relegationsrang herangepirscht. Die Einreichung der Lizenzunterlagen auch für die Bundesliga ist da nur ein logischer Schritt.

Feste Position

Der Erfolg der Meidericher hängt wesentlich mit der starken Form ihres Linksverteidigers zusammen: Kevin Wolze traf in den vergangenen sechs Partien sechs Mal, das schaffte sonst kein anderer Zweitliga-Kicker. Dabei ist der 27-Jährige auf seiner Position nicht primär für das Toreschießen zuständig, sondern eher für das Verhindern und den Spielaufbau. Doch genau das hilft ihm scheinbar.

Denn bisher wurde der variable Außenbahnspieler oft hin- und hergeschoben, in der letzten MSV-Zweitligasaison 2015/16 agierte er zum Beispiel auch im linken Mittelfeld. In der laufenden Spielzeit hingegen kann sich Wolze auf seinen Job als Linksverteidiger konzentrieren und muss sich nicht auf neue Situationen einstellen – ein Pluspunkt.

Selbstvertrauen ein Schlüssel

Dazu kommt, dass der gebürtige Wolfsburger bereits vor der Saison mehr Vertrauen von Coach Gruev bekam. Wolze trägt die Kapitänsbinde und diese verleiht ihm offensichtlich eine gehörige Portion Selbstvertrauen. Genau das ist unabdingbar, um einfach mal abzuziehen und damit solche Weitschuss-Tore zu erzielen, wie zuletzt das 2:2 gegen Arminia Bielefeld.

Dies führt unweigerlich zur nächsten großen Stärke des 108-maligen Zweitliga-Kickers. Seit er die Standards beim MSV übernimmt, läuft es richtig rund. Drei seiner sechs Tore erzielte er nämlich ganz cool vom Punkt, während ihm gegen Dresden das vorentscheidende 2:0 per direktem Freistoß gelang. Ein Kunstschütze war Wolze fraglos schon immer – momentan kann er diese Qualität perfekt abrufen.

Trifft er auch beim Club?

Am kommenden Sonntag gastiert er nun mit seinen Meiderichern zum Topspiel in Nürnberg. Auch gegen den FCN hat Wolze in dieser Saison bereits getroffen, bei der 1:2-Niederlage im Pokal. Gelingt ihm das nochmal?

Wir hätten da einen Tipp: In eine aussichtsreiche Schussposition sollte sich der MSV-Kapitän mit seiner linken Klebe zwischen der 61. und 75. Minute begebenkeiner kassiert in diesem Zeitraum nämlich mehr Gegentore als die Nürnberger!

Trifft Wolze gegen den FCN? Jetzt wetten!