MSV Duisburg: Valeri Domovchiyski und Srdjan Baljak empfehlen sich

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 20.09.12 | 08:39

Auch wenn der Einstand von Kosta Runjaic als Chefcoach beim MSV Duisburg mit dem 1:2 beim 1. FC Kaiserslautern vom Ergebnis her daneben ging, hat sich die Stimmung bei den Zebras doch zum Positiven gewandelt. Vor dem Spiel am Sonntag gegen den Reviernachbarn VfL Bochum ist der Glaube an das erste Erfolgserlebnis in der neuen Saison groß, was auch an zwei Offensivkräften liegt.

Valeri Domovchiyski und Srdjan Baljak standen auf dem Betzenberg überraschend in der Startelf der Zebras und konnten das Vertrauen von Runjaic rechtfertigen. Mit beiden ist nun auch gegen Bochum wieder zu rechnen, wobei Runjaic vor allem von Baljak noch keine Wunderdinge erwartet und dem Routinier nach langer Pause Zeit geben will: „Srdjan ist ein sehr guter Spieler. Das steckt in ihm drin und er verlernt es auch nicht. Er ist sehr erfahren, hat eine profihafte Einstellung, deshalb ist er nach dieser Verletzung auch wieder zurückgekommen. Jetzt braucht er Spielpraxis und Wettkampfbedingungen, die im Training nicht erzeugt werden können. Er ist gegen Bochum natürlich eine Alternative“, so der Fußball-Lehrer gegenüber der „Reviersport“.

Etwas hängend hinter dem in vorderster Front aufgebotenen Baljak überzeugte Domovchiyski in Kaiserslautern nicht nur wegen seines zwischenzeitlichen Ausgleichstreffers. Allerdings muss der 25 Jahre alte Bulgare nun Konstanz in seine Leistungen bringen. Dass man sich in Duisburg nach dem Trainerwechsel besonders um Domovchiyski bemüht, verrät im „Kicker“ nun der neue Co-Trainer Ilia Gruev, der seinen Landsmann natürlich bestens kennt und über die gemeinsame Sprache sicher auch einen guten Draht zu ihm hat: „Sowohl der Chefcoach als auch ich haben viel mit Valeri gespro­chen. Wir haben versucht, bei Valeri eine gewisse Lockerheit reinzubringen. Jetzt muss er die Leistung vom ver­gangenen Wochenende bestätigen. Erst dann hat ein Spieler wirklich Klasse.“