RB Leipzig: 1. FC Köln bei Thomas Kessler gesprächsbereit – Zsolt Kalmar im Anflug

Obwohl die Verantwortlichen von RB Leipzig vor kurzem noch erklärt hatten, dass in dieser Transferperiode wohl nur noch wenig passieren wird, sucht der Zweitliga-Aufsteiger in diesen Tagen fieberhaft nach neuem Personal.

Während für die Innenverteidigung aufgrund des anhaltenden Ausfalls von Fabian Franke über Jannick Vestergaard von der TSG 1899 Hoffenheim spekuliert wird, wird wegen des Innenbandrisses von Stammkeeper Fabio Coltorti auch noch ein neuer Torhüter kommen. Nachdem bereits am Wochenende das Interesse an Hoffenheims Jens Grahl durchgesickert ist, der aber nach aktuellem Stand wohl keine Freigabe erhalten wird, bestätigte der 1. FC Köln in Person von Jörg Schmadtke eine Anfrage für Thomas Kessler. Der FC-Geschäftsführer ließ dabei gegenüber dem „Kicker“ durchblicken, Kessler die Chance, vom Kölner Ersatztorhüter zur Nummer eins in Leipzig aufzusteigen, nicht verbauen zu wollen: „Thomas Kessler soll sich Gedanken machen, ob er das machen will. Dann werden wir darüber reden.“


Kessler würde aufgrund eines noch bis 2015 laufenden Vertrages zwar eine Ablöse kosten, die aber den sechsstelligen Bereich nicht überschreiten dürfte. Der 28-Jährige bestritt bislang 31 Bundesliga- und 13 Zweitliga-Spiele für Köln, den FC St. Pauli und Eintracht Frankfurt, war aber abgesehen von der Erstliga-Saison 2010/11 mit St. Pauli nie wirklich Stammtorwart. Dennoch gilt der gebürtige Kessler als guter Torhüter, der das Zeug dazu hätte, auch einem fitten Coltorti auf Dauer Konkurrenz zu machen.

Während bei Kessler der Wunsch des Spielers den Ausschlag geben dürfte, scheint bei Zsolt Kalmar die Entscheidung gefallen. Der seit längerem von den Roten Bullen umgarnte Offensivmann soll nach Informationen der „Leipziger Volkszeitung“ nach dem Aus bei der U19-Europameisterschaft mit Ungarn zeitnah nach Leipzig kommen. Mit dem ungarischen Erstligisten ETO Györ soll nun auf jeden Fall eine Einigung erzielt worden sein.