SC Paderborn: Andre Breitenreiter greift durch – Diego Demme suspendiert

Schon unmittelbar nach dem Ausscheiden des SC Paderborn in der zweiten Runde des DFB-Pokal beim 1. FC Saarbrücken hat sich Trainer Andre Breitenreiter sehr klar geäußert und öffentlich vor den TV-Mikrofonen heftige Kritik an seiner Mannschaft geübt.

Nun legte Breitenreiter auf etwas ungewöhnliche Art und Weise via Facebook noch einmal nach und wandte sich direkt an die Fans des SCP: „Nicht, dass der Eindruck, ich melde mich nur nach Erfolgen, möchte ich mich hier stellen und mich besonders für die Leistung in der ersten Halbzeit entschuldigen. Das war unterirdisch, überheblich und ohne Herz. Ich halte immer die schützende Hand über meine Spieler, für diese erste Halbzeit nicht. Es ist mir unerklärlich, wieso die Mannschaft trotz eindeutiger Gegneranalyse und Aufzeigen der Riesenchance, im Pokal weiterzukommen, in der ersten Halbzeit solch ein Engagement an den Tag legt.“

Bei Worten beließ es Breitenreiter im internen Kreis indes nicht. Wie der vom TSV Havelse gekommene Fußball-Lehrer am Freitag mitteilte, wurde Diego Demme wegen seines Verhaltens in Saarbrücken für die heutige Partie gegen Union Berlin aus dem Kader gestrichen: „Es hat am Mittwoch wiederholt Respektlosigkeiten unter den Spielern auf dem Platz gegeben. Wir arbeiten an einer Hierarchie und wenn ein erfahrener Spieler einem jüngeren Anweisungen gibt, hat er die zu befolgen und nicht darüber zu diskutieren. Das ist bei Diego schon des öfteren vorgekommen.“

Demme dürfte indes nicht der einzige Akteur bleiben, den der Bannstahl des Trainers trifft. Auch Daniel Brückner wird nach einer ganz schwachen Leistung kaum im Kader stehen. Damit würde Breitenreiter auch die von Präsident Wilfried Finke in „Bild“ geäußerte Forderung zumindest ansatzweise umsetzen, der besonders den im linken Mittelfeld enttäuschenden Routinier negativ hervorhob: „Am liebsten würde ich acht Mann nach diesem Spiel rauswerfen. Brückner hatte ein Ballett-Kleidchen an, keinen Kampfanzug.“