SpVgg Greuther Fürth: Ärger über den Schiedsrichter

Kleeblatt hadert nach der späten Niederlage beim HSV

Stefan Leitl an der Seitenlinie gegen den HSV

Nach seiner ersten Niederlage als Kleeblatt-Coach verärgert: Stefan Leitl. © Imago/Zink

Im vierten Spiel unter Trainer Stefan Leitl hat es die SpVgg Greuther Fürth nach zuletzt fünf Punkten aus drei Begegnungen wieder einmal erwischt. Beim Hamburger SV kassierte das Kleeblatt am Montagabend eine 0:1-Niederlage, die allerdings gegen einen schwachen HSV vermeidbar gewesen wäre. Und zu der es vielleicht nicht gekommen wäre, hätte die SpVgg nicht ab der 67. Minute in Unterzahl spielen müssen.

Nach der gelb-roten Karte für Julian Green bekam der HSV die Begegnung, die zuvor Fürth lange Zeit unter Kontrolle hatte, mit einem Mann mehr besser in den Griff und konnte in der Schlussphase etwas Druck aufbauen, der in der 85. Minute zum Tor des Tages durch Aaron Hunt führte.

Platzverweis als Knackpunkt

Darüber, dass der Platzverweis der Knackpunkt war, herrschte nach Spielschluss weitgehend Einigkeit. Dass Green nach einem zumindest leichten Kontakt mit Gideon Jung wegen einer vermeintlichen Schwalbe eine harte zweite gelbe Karte sah und es aufgrund einer vorhergegangenen Abseitsposition gar nicht erst zu der Situation hätte kommen dürfen, war man im Fürther Lager mächtig verärgert.

Letztendlich kannst du gegen zwölf Mann nicht gewinnen. (Stefan Leitl)

„Das tut heute schon richtig weh. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel kontrolliert. Gerade in der Phase, in der wir am Drücker sind, gibt es diese Entscheidung. Da muss ich mich schon zusammenreißen, um die richtigen Wort zu finden. Letztendlich kannst du gegen zwölf Mann nicht gewinnen“, zitiert kicker.de die heftige Kritik von Fürths Trainer Leitl an Schiedsrichter Christian Dingert.

Leitl betonte zwar, dass es kein Strafstoß war, haderte aber neben der nicht geahndeten Abseitsposition mit der aus seiner Sicht überzogenen Verwarnung: „Außerdem muss man in so einem Spiel auch ein bisschen Fingerspitzengefühl zeigen. Es gibt einen Körperkontakt und es ist sicher kein Elfmeter. Aber ob ich beim zweiten Vergehen gleich die Rote Karte zeigen muss… Dann wird es in Zukunft schwierig im Fußball.“

Green fehlt Fürth nun auf jeden Fall am nächsten Wochenende im Heimspiel gegen Dynamo Dresden. Dann will die SpVgg nach dem couragierten Auftritt in Hamburg auch wieder Zählbares einfahren.

Schon Mitglied bei Wettanbieter Tipwin? Jetzt exklusiven Tipwin Bonus sichern & mit bis zu 100€ gratis Guthaben auf Fürth wetten!