SpVgg Greuther Fürth: Folgt Stefan Ruthenbeck auf Mike Büskens? – Interesse an Alain Wiss?

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 06.07.20 | 15:16

Bei der SpVgg Greuther Fürth laufen in diesen Tagen die entscheidenden Planungen für die neue Saison, in denen die Trainerposition aktuell eine Schlüsselrolle einnimmt. Seit Mittwochabend ist nun klar, dass die zweite Amtszeit von Mike Büskens nach nur einem Vierteljahr schon wieder zu Ende ist.

„Ich habe gemerkt, wie sehr mir das Kleeblatt am Herzen liegt, aber ich möchte einen Weg nur ganz oder gar nicht gehen“, erklärte der im Februar zurückgekehrte Aufstiegstrainer von 2012 via Instagram und gab seinen Abschied damit selbst bekannt. Der 47-Jährige kam damit aber wohl nur dem Verein zuvor, denn es war bereits durchgesickert, dass Präsident Helmut Hack mit anderen Trainer Gespräche führt und Büskens längst nicht die erste Wahl gewesen wäre.

Heißester Kandidat auf die Büskens-Nachfolge ist nach Informationen von „Bild“ offenbar Stefan Ruthenbeck, der trotz guter Arbeit den Abstieg des VfR Aalen diesmal nicht mehr verhindern konnte. Der 43-Jährige besitzt in Aalen zwar noch einen Vertrag bis 2017, doch ist derzeit noch völlig offen, ob der Klub von der Ostalb überhaupt in der 3. Liga starten kann. Ist dies nicht der Fall, wäre Ruthenbeck sicher nicht zu halten. Weil Aalen bis heute die für die 3. Liga nötigen Sicherheiten von mehr als fünf Millionen Euro erbringen muss, könnte es in der Personalie Ruthenbeck schnell gehen, sollte der Absteiger es nicht schaffen, die 3. Liga finanziell zu stemmen.

Franke-Wechsel fix? – Wiss im Fokus?

Sobald der neue Trainer da ist, dürfte auch die bislang mehr oder weniger auf Eis liegende Kaderplanung Fahrt aufnehmen. Immerhin wird nun aber gerüchteweise ein potentieller Neuzugang gehandelt. So soll sich Fürth laut Schweizer Medien genau wie der FC St. Pauli für Alain Wiss vom FC Luzern interessieren. Der Vertrag des 24-Jährigen, der im defensiven Mittelfeld und in der Innenverteidigung spielen kann, läuft aus und noch zögert der zweifache Nationalspieler der Schweiz mit einer Verlängerung.

Schon perfekt sein soll unterdessen laut „Bild“ der schon seit längerem im Raum stehende Wechsel von Innenverteidiger Marcel Franke, der den Halleschen FC verlässt, an den Ronhof. Eine Bestätigung steht aber noch aus.