SpVgg Greuther Fürth: Kein Vertrag für Sofian Chahed – Wohl kein Neuer mehr

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 31.01.14 | 09:43

Nach drei Tagen im Probetraining und einem Einsatz über 87 Minuten im gestrigen Test beim SV Sandhausen (1:0) muss sich Sofian Chahed wieder von der SpVgg Greuther Fürth verabschieden. Der seit Sommer vereinslose Rechtsverteidiger hat sich laut Sportdirektor Rouven Schröder zwar ansprechend präsentiert, erhält aber trotzdem keinen Vertrag.

Letztlich hat nach Aussage von Schröder das „Bauchgefühl“ den Ausschlag gegen die Verpflichtung des Deutsch-Tunesiers erhalten, der eine Alternative zum bislang mehr oder weniger konkurrenzlosen Rechtsverteidiger Daniel Brosinski gewesen wäre. Einen Teil zur Entscheidung gegen Chahed dürfte dabei dessen Alter beigetragen haben, denn mit 30 Jahren passt der gebürtige Berliner nicht wirklich ins Konzept der SpVgg, die sich selbst als Ausbildungsverein versteht.

Dass die SpVgg bis zum Transferschluss am heutigen Freitag um 18 Uhr nun noch einen neuen Spieler präsentieren wird, ist eher unwahrscheinlich, auch wenn sich Schröder im „Kicker“ alle Optionen offen ließ: „Man kann in so einer Phase nichts ausschließen. Dafür ist der Markt am Ende immer zu interessant.“

Nachdem Trainer Frank Kramer mit dem Auftritt seiner Elf in Sandhausen sehr zufrieden war und dabei Ognjen Mudrinski mit seinem Siegtor angedeutet hat, doch noch zu einer echten Verstärkung für den Angriff werden zu können, scheint im Moment aber kein zwingender Nachbesserungsbedarf gegeben.