SpVgg Greuther Fürth: Rifet Kapic für das Mittelfeldzentrum im Blick?

Bosnier derzeit für Sheriff Tiraspol aktiv

Rifet Kapic m Trikot von Grasshoppers Zürich

Rifet Kapic kam letzte Saison auf zehn Einsätze für seinen Stammverein Grasshoppers Zürich. ©Imago/Geisser

Mit Kenny Redondo, der vom 1. FC Union Berlin kommt und vornehmlich über die linke Außenbahn das Offensivspiel beleben soll, hat die SpVgg Greuther Fürth am Freitag ihren ersten Winterneuzugang präsentieren können. Bis Transferschluss am 31. Januar könnte beim Kleeblatt in Sachen Verstärkungen aber durchaus noch mehr passieren.

Nach dem Karriereende von Roberto Hilbert ist die rechte Abwehrseite mit Maximilian Sauer nur noch dünn besetzt und weil für Yosuke Ideguchi verletzungsbedingt die Saison bereits beendet ist, besteht auch im zentralen Mittelfeld Handlungsbedarf.

Kein Durchbruch in der Schweiz

Und möglicherweise haben die Fürther Verantwortlichen um Sportdirektor Rachid Azzouzi auch schon einen potentiellen Neuzugang für die Mittelfeldzentrale an der Angel. Wie das bosnische Portal sportske.ba berichtet, interessiert sich die SpVgg nebst anderen Vereinen für Rifet Kapic, der seit dem Sommer vom Grasshopper-Club Zürich an den moldawischen Klub Sheriff Tiraspol verliehen ist, nun aber eine Veränderung plant.

Der 23-Jährige, der seit Sommer in 14 Spielen der moldawischen Divizia Nationala auf vier Tore und zwei Vorlagen kam sowie in acht Qualifikationsspielen zur Champions und Europa League kam, einen Treffer und vier Assists verbuchte, gilt als technisch beschlagen mit Qualitäten im Spiel nach vorne.

In Zürich allerdings konnte Kapic nach seiner Verpflichtung vom slowenischen Erstligisten ND Gorica Anfang 2018 nicht wirklich Fuß fassen. Ob der Bosnier sich in der 2. Bundesliga durchsetzen könnte, bliebe trotz guter Quoten in Moldawien und Slowenien (14 Tore und drei Vorlagen in 60 Erstligaspielen) folglich abzuwarten.

Noch kein Mitglied beim offiziellen Liga-Sponsor? Jetzt aktuelle tipico Erfahrungen lesen & bis zu 100€ Willkommensbonus sichern!