SpVgg Greuther Fürth: Trennung von Damir Buric

Kleeblatt zieht die Reissleine

Oliver Barth (l.) und Damir Buric.

Standen gegen Paderborn letztmals an der Seitenlinie: Cheftrainer Damir Buric (r.) und sein Co Oliver Barth. ©Imago/Zink

Die SpVgg Greuther Fürth hat auf die negative Serie der letzten Spiele reagiert und Trainer Damir Buric mit sofortiger Wirkung freigestellt. Neben dem 54-Jährigen verlässt auch Co-Trainer Oliver Barth den Klub. Schon am Sonntag hatten die Verantwortlichen eine Analyse mit Damir Buric angekündigt.

„Damir hatte sehr großen Anteil an unserem Klassenerhalt vergangenes Jahr und wir bedauern, auch menschlich diesen Schritt gehen zu müssen. Allerdings sind wir in den letzten Wochen in einen Abwärtstrend geraten. Die Geschäftsführung glaubt in der aktuellen Konstellation nicht mehr an eine Wende und wir müssen daher für eine Veränderung sorgen“, erklärt Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

Die Geschäftsführung glaubt in der aktuellen Konstellation nicht mehr an die Wende. (Geschäftsführer Rachid Azzouzi)

„Ich möchte mich beim Verein für die intensive gemeinsame Zeit bedanken und wünsche dem Kleeblatt für die Zukunft alles Gute“, so Buric. Die Spielvereinigung befindet sich bereits in Gesprächen mit möglichen Nachfolgern, heißt es in der Mitteilung des Vereins. Wer interimsweise die Mannschaft betreut, wurde nicht mitgeteilt.