SSV Jahn Regensburg: Beierlorzer mit zwei Glücksgriffen

Thalhammer und Stolze sorgen für einen perfekten Auftakt

Maximilian Thalhammer

Maximilian Thalhammer rechtfertigte seine Aufstellung mit dem Treffer zum 1:0. © Imago / Sascha Janne

Der SSV Jahn Regensburg hat die herbe 0:5-Niederlage im letzten Testspiel gegen den FC Ingolstadt vergessen lassen und den Pflichtspielauftakt im neuen Jahr erfolgreich gestaltet. Gegen den SC Paderborn feierten die Oberpfälzer einen 2:0-Heimsieg und zogen damit am bezwungenen Gegner aus Ostwestfalen vorbei auf Rang acht.

Ihren Beitrag zum ersten Heimsieg seit dem 2:1 am 26. September gegen den 1. FC Heidenheim, dem drei Unentschieden und ein 1:3 gegen den 1. FC Köln gefolgt waren, leisteten mit Maximilian Thalhammer und Sebastian Stolze auch zwei Spieler, die nicht unbedingt in der Anfangsformation zu erwarten waren.

Thalhammer besorgt die Führung

Doch Trainer Achim Beierlorzer bewies mit dem Duo letztlich ein sehr glückliches Händchen. Im zentralen Mittelfeld gab der Jahn-Coach als Ersatz für den verletzten Adrian Fein dem aus Ingolstadt ausgeliehenen Youngster Thalhammer den Vorzug vor Marc Lais. Und der 21-Jährige rechtfertigte seine Aufstellung nicht nur, aber vor allem auch in der 53. Minute mit einem platzierten Abschluss zur 1:0-Führung.

Auf dem rechten Flügel entschied sich Beierlorzer anstelle des überwiegend erwarteten Jann George für Sebastian Stolze und auch dafür durfte sich der Jahn-Trainer beglückwünschen lassen. Denn Stolze ließ in der 73. Minute zunächst seinen Gegenspieler Mohamed Dräger aussteigen und vollendete dann zum vorentscheidenden 2:0.

Beim schweren Auswärtsspiel am Sonntag in Kiel dürften Thalhammer und Stolze ihre Plätze in der ersten Elf nun erst einmal sicher haben, ist Beierlorzer doch dafür bekannt, erfolgreichen Mannschaften in der Regel erneut das Vertrauen zu schenken.