SV Darmstadt 98: Neue Hoffnung auf Yannick Stark – Benedikt Zahn empfiehlt sich

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 21.08.20 | 07:38

Es sind nur noch elf Tage bis am 2. Februar der Transfermarkt für diese Saison seine Pforten schließt. Um nicht bis zum Sommer warten zu müssen, ehe neue Spieler unter Vertrag genommen werden können, ist nun bei allen Vereinen, die ihren Kader noch nachjustieren wollen, Eile angesagt. Das gilt auch für den SV Darmstadt 98, dessen Verantwortlichen zwar die Ruhe bewahren, nach den Abgängen von Julius Biada (Fortuna Köln) und Aaron Berzel (Preußen Münster) aber auch um ihren kleinen Kader wissen.

Nicht von ungefähr hat Trainer Dirk Schuster Anfang der Woche noch Neuzugänge angekündigt, wobei sich bislang nichts getan hat. Womöglich aber auch deshalb, weil die Lilien auf einen bestimmten Spieler warten, der seinerseits derzeit noch keine Freigabe hat. Gemeint ist damit natürlich Yannick Stark, der seit Monaten immer wieder als Neuzugang gehandelt wird.

Löwen-Neuzugang als Voraussetzung für Starks Freigabe?

Dass Stark den TSV 1860 München spätestens mit Vertragsablauf Ende Juni verlassen wird, gilt ebenso als sicher wie das Darmstädter Interesse an dem 24 Jahre alten Mittelfeldspieler, wenngleich Coach Schuster kurz nach Trainingsstart Anfang Januar erklärt hatte, sich aktuell nicht um Stark bemühen zu wollen. Damals führte Schuster aber unter anderem an, dass Stark von 1860 nicht gesagt bekommen habe, „dass er sich einen neuen Verein suchen soll.“

Nicht ausgeschlossen, dass sich dies in Kürze ändert. „Wir müssten im Moment genau überlegen, ob wir ihn abgeben können“, erklärt Löwen-Sportchef Gerhard Poschner in der „TZ“ und ließ damit zumindest zwischen den Zeilen erahnen, dass Stark womöglich gehen kann, wenn der gesuchte neue Mittelfeldspieler gefunden ist. „Ich habe einen Vertrag bis zum Sommer, bislang gab es kein Gespräch mit der sportlichen Führung“, zeigte sich Stark selbst derweil zurückhaltend, schloss aber damit auch nicht aus, dass sich an seiner persönlichen Situation kurzfristig etwas ändern könnte.

 Rückt Zahn fest zu den Profis auf?

Unterdessen hat Trainer Schuster die ins Trainingslager mitgereisten Talente Janik Bachmann, Marco Komenda und Benedikt Zahn via „Kicker“ ausdrücklich gelobt: „Bachmann und Komenda hauen sich voll rein und machen ihre Sache absolut ordentlich“, zeigte sich der Lilien-Coach mit dem Engagement der beiden 18-Jährigen zufrieden. Nicht explizit genannt wurde von Schuster der ebenfalls 18 Jahre alte Zahn, der allerdings von den drei Eigengewächsen am weitesten ist und darauf hoffen darf, als Sturmalternative künftig fest zum Profikader zu zählen.