SV Sandhausen: Auswärtsschwäche sorgt für Druck

Noch kein Punkt in der Fremde und schwere Aufgaben warten

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Montag, 02.11.20 | 08:02
Uwe Koschinat beim SV Sandhausen

Alle drei Auswärtsspiele in dieser Saison verloren: Sandhausens Trainer Uwe Koschinat. © imago images / osnapix

Sieben Punkte aus den ersten sechs Spielen und Tabellenplatz zwölf sind auf den ersten Blick ein Saisonstart, mit dem man beim SV Sandhausen einigermaßen zufrieden sein kann. Allerdings gibt es in der Kurpfalz auch mehrere Aspekte, die den Verantwortlichen die Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Zum einen der negative Trend mit zuletzt nur noch einem Punkt aus den jüngsten drei Partien. Zum anderen eine unverkennbare Schwäche auf gegnerischem Platz.

Die vergangene Saison hatte der SVS noch mit drei Siegen aus den letzten vier Auswärtsspielen inklusive des denkwürdigen 5:1-Sieges beim Hamburger SV abgeschlossen, doch in der neuen Spielzeit verlor die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat sämtliche Auftritte in der Fremde. Beim 1. FC Nürnberg (0:1), beim Karlsruher SC (0:3) und nun auch beim VfL Osnabrück (1:2) stand Sandhausen stets mit leeren Händen da.

Ein Abstiegsplatz droht

Gerade in Osnabrück wäre ohne die Schlafmützigkeiten kurz vor der Pause, als die Gastgeber ihre beiden Treffer auch unter gütiger Mithilfe der Sandhäuser Hintermannschaft erzielten, sicherlich mehr drin gewesen. So aber sieht nicht nur Geschäfstführer Volker Piegsa in seinem Statement auf der Klubhomepage die Koschinat-Elf wieder unter Zugzwang: „Ich bin enttäuscht, denn wir bringen uns durch eine solche Leistung wieder selbst unter Druck.“

Im anstehenden Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig sollte der SVS nun auf jeden Fall punkten, droht ansonsten doch im schlechtesten Fall der Sturz auf einen Abstiegsplatz und dort möchte man die folgende Länderspielpause sicherlich nicht verbringen.

Gegen Braunschweig sind Zähler auch deshalb fast Pflicht, weil die nächsten Auswärtsaufgaben nicht ohne sind und nicht zwingend Punkte erwarten lassen. Bei Fortuna Düsseldorf, bei den Würzburger Kickers, beim Hamburger SV und bei Hannover 96 dürfte es mit Auswärtsleistungen wie bislang jedenfalls nicht leicht fallen, das eigene Konto aufzustocken.