SV Sandhausen: Ist Aziz Bouhaddouz zu halten? – Offenbar mehrere Interessenten für den Angreifer

Als sich Aziz Bouhaddouz im Sommer des vergangenen Jahres nach 24 Toren in der Regionalliga-Saison 2013/14 für die zweite Mannschaft von Bayer Leverkusen für einen Wechsel zum SV Sandhausen entschied, war dem Angreifer klar, dass es wahrscheinlich seine letzte Chance ist, im deutschen Profi-Fußball Fuß zu fassen.

Und nach Stationen zuvor unter anderem beim FSV Frankfurt, bei Erzgebirge Aue und beim SV Wehen Wiesbaden scheint dem mittlerweile 28-Jährigen beim SVS nun der Durchbruch gelungen zu sein. Mit neun Toren und einer Vorlage in 28 Spielen der abgelaufenen Zweitliga-Saison war Bouhaddouz der gefährlichste Angreifer der Kurpfälzer und besitzt auch gute Chancen, künftig im Team von Trainer Alois Schwartz eine wichtige Rolle zu spielen.

Interesse auch aus der Bundesliga?

Vorausgesetzt, dass Bouhaddouz überhaupt mit dem SVS in die neue Saison startet. Denn laut einem Bericht der „Reviersport“ hat der Deutsch-Marokkaner mit seinen Leistungen das Interesse von ausländischen Klubs ebenso geweckt wie vom SV Darmstadt 98, der SpVgg Greuther Fürth, dem 1. FC Nürnberg und von Fortuna Düsseldorf.

Und obwohl er sich grundsätzlich zu seinem noch ein Jahr laufenden Vertrag am Hardtwald bekennt, scheint sich Bouhaddouz insgeheim durchaus auch mit einer persönlichen Veränderung zu beschäftigen. „Das ehrt mich, aber ich habe einen Vertrag bis 2016 in Sandhausen. Trotzdem ist im Fußball nie etwas ausgeschlossen. Ich bin jetzt 28 Jahre alt und habe den Traum von der Bundesliga noch längst nicht aufgegeben“, zitiert die „Reviersport“ den Angreifer, den Sandhausen freilich nicht ohne Weiteres ziehen lassen würde.

Den Verein bereits verlassen hat mit Rene Gartler ein anderer Angreifer. Der Österreicher kehrt nach einem Jahr in seine Heimat zurück und spielt künftig für LASK Linz.