SV Sandhausen: Punktgewinn in Kiel als gutes Omen?

2017/18 folgten auf ein Auftaktremis bei den Störchen zwei Siege

Kevin Behrens

Kevin Behrens brachte den SVS in Kiel in Führung. © imago images / foto2press

Mit der frühen Führung durch Kevin Behrens schon in der vierten Minute erwischte der SV Sandhausen einen Traumstart in die neue Saison. Am Ende reichte es für die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat bei Holstein Kiel allerdings nur zu einem 1:1, das unter dem Strich aber völlig in Ordnung ging.

Im Vergleich zur letzten Saison war dieser Start auf jeden Fall eine Verbesserung, verlor der SVS doch damals am ersten Spieltag nach einer 1:0-Führung bei Greuther Fürth noch spät mit 1:3. Und auch das Gastspiel in Kiel endete für Sandhausen mit einer 1:2-Pleite und damit ohne Punkte.

2017/18 nach drei Spieltagen Zweiter

Blickt man noch ein Jahr weiter zurück, dient das Auftaktremis in Kiel sogar als gutes Omen. Auch 2017/18 reiste Sandhausen am ersten Spieltag in den hohen Norden und kam mit einem 2:2 zurück, wobei sogar eine 2:0-Führung verspielt wurde. Nichtsdestotrotz verlieh dieser Punktgewinn Rückenwind. Anschließend siegte der SVS gegen den FC Ingolstadt mit 1:0 und bei Dynamo Dresden sogar mit 4:0.

Nach drei Spieltagen standen sieben Punkte und Rang zwei zu Buche. Eine Wiederholung würde man nun mit Blick auf die anstehenden Heimspiele gegen den VfL Osnabrück und gegen den 1. FC Nürnberg natürlich sofort unterschreiben.

Der gute Start im Sommer 2017 hatte auch wesentlichen Anteil daran, dass sich Sandhausen lange in sicherer Entfernung zur Abstiegszone aufhalten konnte, ehe am Ende einer schwächeren Rückrunde doch noch etwas gezittert werden musste. Darauf wiederum würde man beim SVS diesmal liebend gerne verzichten. Der Anfang in die richtige Richtung ist dabei gemacht.