Transferfenster: Wohin kann noch gewechselt werden?

In diesen Ländern darf noch verpflichtet werden

Bobby Wood vom HSV im Zweikampf mit Jonas Hector vom 1. FC Köln

Bobby Wood (l.) könnte von späteren Transferfenstern profitieren. ©Imago images/DeFodi

Das Transferfenster in Deutschland schloss gestern um 18 Uhr. Die Vereine können keine Spieler mehr verpflichten. Allerdings könnten unzufriedene Akteure ihre Klubs noch verlassen, denn es gibt noch Länder, in die noch gewechselt werden darf. Wir zeigen, wohin Profis jetzt noch gehen könnten.

Österreich & USA als Option?

Besonders einige osteuropäische Länder haben noch ein offenes Transferfenster. Nach Polen etwa kann noch bis zum 02. März gewechselt werden. Kürzlich erst bewies Osnabrücks Marcos Alvarez mit seiner Ankündigung eines Sommerwechsels zu Cracovia, dass die Ekstraklasa für Zweitligaprofis interessant sein kann.

Doch auch nach Österreich können Spieler noch bis zum 06. Februar transferiert werden. Top-Klub RB Salzburg ist dort eine sogar international renommierte Adresse.

Noch gar nicht geöffnet ist das Transferfenster in den USA. Ab dem 12. Februar dürfen Neuverpflichtungen getätigt werden. So könnte beispielsweise nach dem offensichtlich zunächst gescheiterten Wechsel von Bobby Wood zum FC Cincinnati für den HSV Stürmer doch noch etwas gehen in Richtung Heimatland. Ab dem 12. Februar dürfen Neuverpflichtungen getätigt werden.

Hier eine Auswahl offener Transferfenster:

Land Transferende
Polen02.03.
Tschechien22.02.
Russland21.02.
Slowakei21.02.
Argentinien19.02.
Österreich06.02.
USA05.05.

»Mobil wetten leicht gemacht: Jetzt aktuelle 888sport App holen & bequem auf das nächste Spiel deines Teams zu tippen!