Union Berlin: Jens Keller wird neuer Trainer

Ehemaliger Schalke-Coach übernimmt im Sommer

Autor: Christian Slotta Veröffentlicht: Donnerstag, 14.04.16 | 16:38
Trainer Jens Keller

Zurück auf der Fußball-Bühne. Jens Keller wird ab Sommer neuer Trainer bei Union Berlin. ©Imago

Als Tabellensiebter mit 40 Punkten steht der 1. FC Union Berlin nach 29 Spieltagen jenseits von Gut und Böse, hat aber noch die Motivation, im Endspurt einen Rang zu klettern, womit das vor der Saison ausgegebene Ziel „Platz eins bis sechs“ doch noch erreicht wäre.

Hofschneider nur bis Saisonende verantwortlich

Parallel dazu laufen an der Alten Försterei aber auch schon die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. Die wichtigste Personalie ist dabei seit dem heutigen Montag geklärt. Die Eisernen gaben die Verpflichtung von Jens Keller als neuem Trainer auf der offiziellen Vereinshomepage bekannt.

Keller, der seit seiner Entlassung beim FC Schalke 04 im Oktober 2014 vereinslos war, tritt zur neuen Spielzeit die Nachfolge von Andre Hofschneider an, der mangels Fußball-Lehrer-Lizenz aktuell nur dank einer Ausnahmegenehmigung von de DFL auf der Bank sitzt.

Däne Pedersen neuer Co-Trainer

Mit Keller peilt der 1. FC Union weiterhin die Bundesliga an, wie die Aussagen von Geschäftsführer Sport Lutz Munack unschwer erkennen lassen: „Über unsere Zielsetzung, perspektivisch unter die Top 20 im deutschen Fußball vorzustoßen, besteht Einigkeit. Auch darüber, dass dieses Ziel eine enorme Herausforderung für den gesamten Verein ist. Jens Keller bringt hierfür sehr wichtige Erfahrungen als Spieler und Trainer mit, die für uns auf dem Weg dahin sehr wichtig sein können.“

„ Ich brauche ein Ziel und professionelle Partner an meiner Seite ”
Jens Keller

Für Keller selbst stellt das durchaus ambitionierte Ziel kein Problem dar: „Die Erwartungshaltung des Vereins an meine Arbeit ist klar formuliert worden und genau das war auch mein Wunsch. Um erfolgreich arbeiten zu können, brauche ich ein Ziel und professionelle Partner an meiner Seite, mit denen der Weg dahin beschritten werden kann.“

Zusammen mit Keller, der einen für die ersten beiden Ligen gültigen Vertrag bis 2018 erhält, heuert der Däne Henrik Pedersen als Co-Trainer bei den Eisernen an. Weiterhin als Assistent fungiert Sebastian Bönig, während sich Hofschneider auf die im Juni beginnende Ausbildung zum Fußball-Lehrer konzentrieren wird. Inwieweit der aktuelle Chefcoach künftig eingebunden wird, ist wohl noch nicht ganz klar.