VfB Stuttgart: Florian Klein bleibt – Serey Die geht

Maxi Wittek eine von mehreren Optionen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Freitag, 15.01.21 | 12:53
Florian Klein

Florian Klein (r.) bleibt dem VfB Stuttgart erhalten. © Imago

Gut drei Wochen vor dem ersten Saisonspiel sind beim VfB Stuttgart nach wie vor einige Personalfragen sowohl den vorhandenen Kader als auch ins Auge gefasste Neuzugänge betreffend offen. Zumindest hinter zwei Namen kann nun aber ein Haken gemacht werden.

Während Filip Kostic und Emiliano Insua vor dem Absprung stehen und sich vermutlich zeitnah aus Stuttgart verabschieden werden, ist der Abgang von Serey Die seit dem gestrigen Freitag fix. Wie der VfB auf seiner offiziellen Webseite mitteilte, kehrt der ivorische Mittelfeldspieler nach eineinhalb Jahren zum FC Basel zurück. Über die Höhe der Ablöse für den derzeit noch verletzten Sechser machten beide Vereine keine Angaben.

Stuttgarts neuer Vorstand Sport Jan Schindelmeiser machte bei der Bekanntgabe des Wechsels nochmals deutlich, dass die Initiative dazu einseitig vom Spieler ausgegangen ist: „Serey Die hat uns gegenüber den klaren Wunsch geäußert, den VfB zu verlassen und zum FC Basel zurückzukehren. Diesem Wunsch haben wir entsprochen, weil ein Vereinswechsel unter diesen Voraussetzungen aus unserer Sicht die sinnvollste Lösung für alle Beteiligten ist.“

Klein bekennt sich zum VfB

Anders als Serey Die bleibt dem VfB hingegen ein anderer Akteur aus dem Abstiegskader erhalten. Laut der „Stuttgarter Zeitung“ hat sich Florian Klein, der in der Rückrunde überwiegend Ersatz war und dessen Abschied als nahezu sicher galt, in internen Gesprächen mit Trainer Jos Luhukay klar zum VfB und zur Mission Wiederaufstieg bekannt.

Der österreichische Nationalspieler, dem nach ordentlichen Leistungen bei der EM 2016 auch Angebote aus der Bundesliga sowie aus Frankreich vorgelegen haben sollen, wolle nach Auskunft seines Beraters Max Hagmayr mithelfen, die schwierige Lage zu meistern und in dieser Situation nicht davonlaufen. „Er wird seine ganze Kraft einsetzen, um mitzuhelfen, dass die Mannschaft den Wiederaufstieg in die Bundesliga schafft“, so Hagmayr.

Mit Klein und dem derzeit noch nicht fitten Kevin Großkreutz, der auch anderweitig eingesetzt werden könnte, ist der VfB auf der rechten Abwehrseite bereits gut besetzt. Hinten links entstünde derweil bei einem Verkauf von Insua eine Lücke, die nicht nur mit Maximilian Wittek geschlossen werden könnte. Laut der „Stuttgarter Zeitung“ ist der 20-Jährige vom TSV 1860 München nur eine von mehreren Optionen für diese Position.