VfL Bochum: Der Erfolgslauf geht weiter

Mittlerweile seit acht Spielen ungeschlagen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 06.06.20 | 07:17
Thomas Reis

„Erster Matchball“ verwandelt: Thomas Reis. © imago images / Team 2

Rechnerisch fehlt zwar zumindest aktuell noch der eine oder andere Punkt zum endgültigen Klassenerhalt, doch mit dem 2:0-Sieg am Freitagabend gegen den FC St. Pauli ist dem VfL Bochum wohl schon der vorentscheidende Schritt gelungen. Mit nun 39 Zählern auf dem Konto sollte an den letzten vier Spieltagen normalerweise nicht mehr viel anbrennen. Wenn die Mannschaft von Trainer Thomas Reis ihre zuletzt gezeigten Leistungen konservieren kann, dann ohnehin nicht.

Seit dem 0:1 am 17. Februar gegen den VfB Stuttgart ist Bochum ohne Niederlage und damit seit mittlerweile acht Spielen ungeschlagen. Bei vier Unentschieden gelangen dabei nun auch vier Siege. Besonders bemerkenswert, dass die letzten drei Heimspiele allesamt gewonnen werden konnten, nachdem es in den ersten 13 Partien im eigenen Stadion bei sieben Remis und drei Pleiten auch nur drei Erfolge waren.

Nicht minder beeindruckend ist die defensive Entwicklung der Reis-Elf, die seit dem 4:4 am 1. März gegen den SV Sandhausen in den vergangenen fünf Partien nur noch ein einziges Gegentor zugelassen hat. Der Sprung auf den sechsten Platz ist der Lohn für diese Entwicklung und lässt auch bereits mit Blick auf die nächste Saison Hoffnungen auf eine von Anfang an bessere Rolle zu.

Bleibt der Vorsprung bei neun Punkten?

Coach Reis war dementsprechend natürlich zufrieden und machte in seinem offiziellen Statement kein Geheimnis daraus, nun auch die übrigen Ergebnisse des Spieltages genau zu verfolgen. „Wir sind unheimlich glücklich, dass wir unsere Serie fortsetzen konnten. Uns war klar, was auch heute hier wieder auf dem Spiel steht. Es war einer von fünf verbleibenden Matchbällen. Wir haben vorgelegt und können nun am Wochenende darauf schauen, was die direkten Konkurrenten machen.“

Insbesondere dürfte der Blick auf das Gastspiel des Karlsruher SC bei Erzgebirge Aue und die Begegnung zwischen Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden gehen. Bei einer Karlsruher Niederlage und einem Remis im Kellerduell bliebe der gerade wieder ausgebaute Vorsprung auf den Relegationsplatz bei 16 Punkten – und dieser sollte dann reichen, um nicht mehr zittern zu müssen.

Das Restprogramm des VfL Bochum