VfL Bochum: Freude über die „richtige Reaktion“

3:0-Sieg über Heidenheim bringt vorübergehend Platz zwei

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Samstag, 19.12.20 | 07:13
Simon Zoller

Torschütze zum 2:0 gegen Heidenheim: Simon Zoller. © imago images / Team 2

Zumindest für eine Nacht ist der VfL Bochum mit dem 3:0-Sieg am Freitagabend gegen den 1. FC Heidenheim auf den zweiten Tabellenplatz geklettert, der auch über Weihnachten zu Buche stünde, wenn Greuther Fürth heute bei Eintracht Braunschweig nicht gewinnen und der Hamburger SV am Montag beim Karlsruher SC verlieren sollte. Wichtiger als die Platzierung an Heiligabend war Spielern und Verantwortlichen des VfL aber die gute Antwort auf die 0:2-Niederlage am Dienstag bei Hannover 96.

„ Dann kann das Spiel auch mal kippen. ”
Thomas Reis

„In erster Linie sind wir sehr glücklich, dass wir eine gute Reaktion gezeigt haben. Das haben wir auch von uns gefordert“, zeigte sich Trainer Thomas Reis auf der vereinseigenen Webseite weitgehend zufrieden, sprach indes auch an, dass die 2:0-Pausenführung durchaus in Gefahr geriet: „Die zweite Halbzeit war zerfahrener, da hatten wir ein paar Ballverluste und auch etwas Glück, kein Gegentor zu kriegen. Dann kann das Spiel auch mal kippen“, dürfte Reis bei seinem unter anderem die beiden Heidenheimer Aluminiumtreffer im Kopf gehabt haben.

Im DFB-Pokal nach Mainz

Die Torschützen Danny Blum und Simon Zoller sprachen ebenfalls unisono von der „richtigen Reaktion“ auf die Niederlage in Hannver. „Wir haben zwar kein überragendes Spiel gemacht, aber das nehmen wir gerne mit und können auf dem bisher Erreichten im nächsten Jahr direkt aufbauen“, sieht Zoller, der bei seinem Treffer zum 2:0 unglücklich an den Pfosten krachte, sich dabei aber nicht schwerwiegend verletzte, eine ordentliche Basis gelegt.

Bevor es in die kurze Weihnachtspause geht, steht für den VfL indes noch die zweite Runde im DFB-Pokal auf dem Programm. Am Mittwoch gastiert die Reis-Elf beim 1. FSV Mainz 05 zwar als Außenseiter, kann beim Bundesligisten, der in den letzten Wochen große Probleme bei eigenem Ballbesitz hatte, aber mit einer abwartenden Haltung ins Spiel gehen. Gelingt dann das Umschaltspiel so wie vor dem sehenswerten 2:0 gegen Heidenheim, muss das Achtelfinale kein Traum bleiben.