VfL Bochum: Mindestens zwei Wechsel gegen Heidenheim

Jahr für Lampropoulos beendet

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Donnerstag, 17.12.2020 | 13:26
Armel Bella-Kotchap (m.) gegen den KSC.

Armel Bella-Kotchap (m.) darf sich gegen Heidenheim Hoffnung auf die Startelf machen. ©imago images/Jan Huebner

Ein Dämpfer für den VfL Bochum war das 0:2 gegen Hannover in der englischen Woche zweifelsohne. Lange wollen sich die Verantwortlichen an der Castroper Straße mit der Niederlage und dem schwachen Auftritt allerdings nicht beschäftigen, denn die nächste Aufgabe wartet bereits am Freitag gegen Heidenheim.

Dort wird Trainer Thomas Reis umbauen müssen, wie er auf der Pressekonferenz am Donnerstag berichtete. „Zwei Wechsel wird es definitiv geben in unserer Startelf“, kündigte er an. Den ersten Wechsel wird er dabei in der Innenverteidigung vornehmen müssen, wo für Vasileios Lampropoulos nach einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich das Fußballjahr 2020 bereits jetzt beendet ist.

über Maxim Leitsch
„ Leitschi ist absoluter Leistungsträger ”
VfL-Coach Thomas Reis

Gesucht wird somit ein neuer Partner für Maxim Leitsch. Für den 22-Jährigen, gegen Hannover nach schwacher erste Hälfte ausgewechselt, gab es derweil Rückendeckung von Reis. „Leitschi ist absoluter Leistungsträger“, lohnte ihn sein Trainer und ist überzeugt: „Er wird weiter für Stabilität sorgen.“

Gegen 96 ersetzte Armel Bella-Kotchap den unglücklichen Leitsch, nun dürfte der 19-Jährige erste Wahl bei der Nachbesetzung der Lampropoulos-Position sein. Den Griechen vertrat er bereits in jüngerer Vergangenheit und zeigte dabei ansprechende Leistungen.

Für die steht bekanntlich Anthony Losilla. Der Kapitän fehlte im defensiven Mittelfeld gegen Hannover an allen Ecken und Enden, seine Gelbsperre hat er mit der Fahrt zu den Niedersachsen abgesessen. Raman Chibsah dürfte für ihn aus der Startelf rutschen und damit den Weg für die eingespielte „Doppel-Sechs“ Losilla und Tesche wieder freimachen.

Neue Chance für Ganvoula?

Die Rückkehr des Kapitäns fällt aber offenbar nicht unter die zwei Wechsel, die Reis ankündigte. „In der Offensive habe ich meine Idee im Kopf“, wollte er dabei aber keine Namen nennen. Denkbar, dass sich Silvere Ganvoula Hoffnungen auf seinen ersten Startelf-Einsatz seit dem 4. Spieltag machen darf.

Simon Zoller – seit Wochen in starker Form und von uns jüngst mit einem Chapeau, Simon Zoller hierfür gewürdigt – würde in diesem Fall das Sturmzentrum räumen und auf den Flügel ausweichen.