VfL Bochum: Verstärkung aus der Schweiz?

Ex-Karlsruher offenbar ein Thema

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 20.01.2021 | 14:44
Florian Kamberi.

Kehrt Florian Kamberi nach dreieinhalb Jahren in die 2. Bundesliga zurück? ©imago images

Update 16:20 Uhr: 
Laut reviersport.de hat der VfL nicht die Absicht, Florian Kamberi zu verpflichten.

Der ursprüngliche Artikel von 14:45 Uhr 
Auf dem Winter-Transfermarkt herrschte beim VfL Bochum bisher Zurückhaltung. Zugänge präsentierte der Tabellen-Zweite bislang nicht, gab dafür am heutigen Mittwoch Sebastian Maier an Drittligist Türkgücü München ab. Eine Lücke hinterlässt der 27-Jährige, der bei sechs Kadernominierungen ohne Einsatz blieb, allerdings nicht.

Trotzdem soll sich der VfL nach frischem Blut für die Offensive umschauen. Das berichtet zumindest nau.ch: Florian Kamberi vom FC St. Gallen soll demzufolge das Interesse der Bochumer geweckt haben.

Zweitliga-Vergangenheit

In Deutschland im Allgemeinen und der 2. Bundesliga im Speziellen ist der 25-Jährige kein Unbekannter. Die Spielzeit 2016/17 verbrachte der Offensiv-Allrounder beim Karlsruher SC und absolvierte für die Badener 15 Partien im Unterhaus (ein Treffer). Die Karriere des Rechtsfußes, der auf beiden Flügeln und im Sturmzentrum aufgeboten werden kann, führte ihn im vergangenen Sommer nach Stationen in Schottland wieder in die Schweiz, wo er in St. Gallen anheuerte.

Dort kam Kamberi, der neben der Schweizer auch die Albanische Staatsbürgerschaft hält, allerdings nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Acht Super-League-Einsätze kann er in der laufenden Spielzeit vorweisen, eine Torbeteiligung allerdings nicht.

Auch ohne eine Verpflichtung im Winter wäre der VfL in der Sturmspitze, Kamberis bevorzugter Position, allerdings gut aufgestellt. Simon Zoller spielte sich dort fest und hat mit 15 Torbeteiligungen (acht Tore, sieben Vorlagen) alle Argumente auf seiner Seite, damit Trainer Thomas Reis nichts an der Hackordnung ändert.

Hinter Zoller lauert Silvere Ganvoula, der nach 13 Jahren im Vorjahr seinen Stammplatz verloren hat. Soma Novothny ist ebenfalls noch da, schaffte es als Mittelstürmer Nummer Drei nach dem Jahreswechsel aber nicht mehr in den Spieltagskader. Sollte das Werben der Bochumer um den Angreifer tatsächlich ernster werden, ist allerdings eine Hürde zu überspringen: An St. Gallen ist Kamberi vertraglich noch bis 2023 gebunden.