VfL Bochum: Viel Potential in der Hinterhand

Sebastian Maier und Tom Weilandt noch ohne Einsatz

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 08.10.20 | 08:10
Sebastian Maier

Spielt aktuell nur eine Nebenrolle: Sebastian Maier. © imago images / DeFodi

Fünf Punkte aus den ersten drei Spielen sind angesichts der beiden nicht gewonnenen Heimspiele gegen den FC St. Pauli (2:2) und den VfL Osnabrück (0:0) zwar keine überragende Ausbeute, aber dennoch eine Zwischenbilanz, mit der man beim VfL Bochum sehr gut leben kann. Auch mit Blick auf die gezeigten Leistungen, die dank einer wie schon im Endspurt der Vorsaison stabilen Defensive Hoffnung auf eine erfolgreiche Spielzeit machen, wenn es gelingt, auch im Offensivspiel wieder zuzulegen.

Die Qualität dafür ist mit Akteuren wie Silvere Ganvoula, Simon Zoller, Robert Zulj und Gerrit Holtmann, die zu Beginn der Saison das Offensivquartett bildeten, fraglos vorhanden. Aber auch hinter diesem Quartett ist jede Menge Potential vorhanden, das zuletzt aber nicht oder nur selten abgerufen werden konnte. Bei Danny Blum war das verletzungs- bzw. krankheitsbedingt der Fall, aber der Top-Scorer der Spielzeit 2019/20 hat sich inzwischen wieder herangearbeitet.

Auch Thomas Eisfeld, der ebenfalls mit Verletzungen zu kämpfen hatte und vergangene Saison nur auf elf Einsätze kam, ist für Trainer Thomas Reis angesichts von zwei Einwechslungen im DFB-Pokal und in der Liga zumindest wieder eine Option. Dagegen standen zwei der VfL-Profis mit dem möglicherweise größten Potential in dieser Spielzeit noch gar nicht auf dem Platz: Tom Weilandt und Sebastian Maier.

Maier immer im Kader, aber ohne Einsatz

Dem Vernehmen nach hätte der Verein den beiden offensiven Mittelfeldspielern keine Steine in den Weg gelegt, hätten sich in der am Montag beendeten Transferperiode Interessenten gefunden. Das war aber offenkundig nicht der Fall, sodass beide weiterhin zum Kader gehören und die Möglichkeit haben, sich im Training aufzudrängen.

Weilandt, der bislang nur beim 3:0-Sieg im Pokal gegen den FV Engers im Kader stand, muss nach Problemen mit einer Sehne im großen Zeh aber erst wieder richtig fit werden. Der in der Vergangenheit auch von Verletzungen geplagte Maier war unterdessen in allen vier bisherigen Pflichtspielen Teil des 20-köpfigen Kaders, verbrachte aber sämtliche 360 Minuten auf der Ersatzbank.

An Robert Zulj ist auf der Zehner-Position für den 27-Jährigen im Moment kein Vorbeikommen. Ändert sich daran auf absehbare Zeit nichts, wird sich Maier womöglich schon im Winter seine Gedanken machen, läuft der Vertrag des gebürtigen Landshuters doch aus. Weilandt steht derweil noch bis 2022 unter Vertrag, dürfte seine Situation aber auch überdenken, sollte seine Rolle auch nach vollständiger Genesung die gleiche bleiben.