VfL Bochum: Weiter Spekulationen um Silvère Ganvoula

Abgang des Torjägers in diesem Sommer nicht ausgeschlossen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Donnerstag, 03.09.20 | 07:15
Silvere Ganvoula

13 Tore in der vergangenen Saison: Silvère Ganvoula. © imago / Revierfoto

Wenn der VfL Bochum am übernächsten Samstag in der ersten Runde des DFB-Pokals die Hürde FV Engers überspringen will, wird Silvère Ganvoula besonders im Fokus stehen. Einerseits, weil auf dem Bochumer Torjäger, der sich am vergangenen Freitag mit zwei Treffern und einer Vorlage beim 3:1-Testspielsieg gegen Borussia Dortmund in bestechender Frühform präsentierte, offensiv die meisten Hoffnungen ruhen.

Andererseits aber auch, weil man sich in Bochum nicht sicher sein kann, noch lange auf den 24-Jährigen bauen zu können. Schon seit Monaten gibt es Spekulationen um das Interesse anderer Vereine am wuchtigen Mittelstürmer, der längst nicht nur beim 1. FSV Mainz 05 ein Thema war bzw. ist und auch in der laufenden Transferperiode noch gehen könnte.

Angesichts eines bis 2023 laufenden Vertrages befindet sich der VfL Bochum zwar in einer sehr guten Position und muss seinen mit 13 Treffern besten Torschützen der Vorsaison nicht abgeben, doch bei einer Ablöse im Bereich von vier Millionen Euro könnte man an der Castroper Straße schwach werden. Eine bislang aus wirtschaftlichen Gründen kaum darstellbare Rückkehr von Lukas Hinterseer als Ersatz wäre mit einer Einnahme in dieser Größenordnung wohl nicht mehr unrealistisch, während zugleich coronabedingt entstandene Lücken kompensiert werden könnten.

Gerüchte um fünf Bundesligisten

Bild nennt mit dem 1. FC Köln, dem 1. FC Union Berlin, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart gleich fünf Bundesligisten in Zusammenhang mit Ganvoula.

Bei näherer Betrachtung kann man aber Mönchengladbach wohl streichen, nachdem Manager Max Eberl weitere Zugänge ausgeschlossen hat. Bei Union Berlin, Frankfurt und Stuttgart könnte Ganvoula dagegen durchaus ein Thema werden, sollten Sebastian Andersson, Bas Dost bzw. Nicolas Gonzalez den Verein noch verlassen und eine stattliche Ablöse einbringen.

Unabhängig von einem Abgang befindet sich derweil der 1. FC Köln noch auf der Suche nach offensiver Verstärkung, wobei aber noch Streli Mamba (SC Paderborn) und Robin Hack (1. FC Nürnberg) ganz oben auf der Wunschliste stehen. Sollte in beiden Personalien aber wie bislang weitgehend Stillstand herrschen, könnten die Geißbcke ihre Suche nach Alternativen intensivieren – und dabei in Bochum landen.