VfL Osnabrück: Ein Trio ist zurück im Mannschaftstraining

Ouahim, Taffertshofer und Körber sollen folgen

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Mittwoch, 02.10.2019 | 07:08
Adam Susac im Spiel gegen Sandhausen.

Adam Susac trainiert seit Montag wieder mit seinen Kollegen. ©imago images/osnapix

Zehn Punkte nach acht Spieltagen sind eine Bilanz, mit der man beim VfL Osnabrück vor der Saison wohl nicht unzufrieden gewesen wäre. Mit nur einem Zähler aus den jüngeten drei Begegnungen ist der Trend der Lila-Weißen indes eher negativ. Damit vor der Länderspielpause die gefährdete Zone nicht noch näher rückt, sollte die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune am Montagabend gegen Arminia Bielefeld besser punkten.

Dann kann Thioune wohl wieder auf drei zuletzt fehlende Akteure bauen. Denn mit den Innenverteidigern Lukas Gugganig und Adam Susac sowie Mittelfeldtalent Sebastian Klaas sind drei Profis nach auskurierten Verletzungen seit Montag zurück im Mannschaftstraining.

Insbesondere Gugganig war bis zu seinem doppelten Außenbandriss am vierten Spieltag beim 1. FC Nürnberg eine feste Größe. Mit dem Österreicher ist nun auch eine Rückkehr zur Dreier- bzw. Fünferkette denkbar. Gugganig kann aber genau wie Aufstiegsheld Susac, der an den ersten beiden Spieltagen noch über 90 Minuten auf dem Platz stand, dann aber in den folgenden vier Partien nur einmal eingewechselt wurde und zuletzt wegen Leistenproblemen passen musste, auch im Zentrum einer Viererkette spielen.

Youngster Klaas, der vorvergangene Woche beim 1:1 gegen den FC St. Pauli etwas überraschend von Beginn an auflief, hat unterdessen seine Knieprobleme überwunden und stellt gegen Bielefeld eine zusätzliche Alternative für das offensive Mittelfeld dar.

Fragezeichen hinter Ouahim und Taffertshofer

Ob das auch für Anas Ouahim gilt, bleibt abzuwarten. Der Kreativspieler klagt nach wie vor über Wadenprobleme und ist noch nicht ins Teamtraining zurückgekehrt. Ebenso wenig wie Ulrich Taffertshofer, der nach offiziellen Angaben des VfL Osnabrück aber möglicherweise ab Freitag mit einer Spezialmaske trainieren kann und dann auch gegen Bielefeld zur Verfügung stünde.

Nach der Partie gegen Bielefeld wird derweil Stammtorwart Nils Körber von seiner Reha in Berlin zurückerwartet. Wann der 22-Jährige, der sich am vierten Spieltag in Nürnberg eine Beckenverletzung zugezogen hat, wieder voll zur Verfügung steht, bleibt indes abzuwarten.

Maurice Trapp (Rücken-OP), Konstantin Engel (Schien- und Wadenbeinbruch) und Simon Haubrock (Sprunggelenksverletzung) benötigen unterdessen sicher noch länger bis zu ihrem Comeback.

Auf der Suche nach einem passenden Wettanbieter? Alle LeoVegas Erfahrungen lesen und auf das nächste Osnabrück-Spiel wetten!