VfL Osnabrück. Sebastian Klaas bestätigt den Trend

Youngster auf dem Weg zum Durchbruch

Autor: Johannes Ketterl Veröffentlicht: Sonntag, 13.09.20 | 09:32
Sebastian Klaas

Matchwinner im DFB-Pokal: Sebastian Klaas (r.). © imago images / Sven Simon

Es war eine schwere Geburt, doch letztlich gelang dem VfL Osnabrück am Samstagnachmittag der auch finanziell wichtige Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals. Beim schleswig-holsteinischen Oberligisten SV Todesfelde taten sich die Lila-Weißen im ersten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Marco Grote lange schwer, behielten letztlich aber knapp mit 1:0 die Oberhand.

Zum Matchwinner avancierte mit dem goldenen Tor in der 77. Minute Sebastian Klaas, der nach sehenswerter Ablage des eine Viertelstunde zuvor eingewechselten Neuzugangs Christian Santos die Nerven behielt und dem gegnerischen Schlussmann Fabian Landvoigt keine Chance ließ.

Für den 22-jährigen Klaas, der schon 2016/17 sein Profidebüt in der 3. Liga feierte, geht damit die am Ende der Saison sehr positive Entwicklung offenkundig weiter. Das Osnabrücker Eigengewächs stand an den letzten drei Spieltagen der zurückliegenden Spielzeit stets in der Startelf und konnte dabei auch Akzente setzen. So verbuchte Klaas an den letzten sechs Spieltagen, an denen der Youngster noch zwei weitere Male eingewechselt wurde, zwei Torvorlagen.

Klaas mit guten Chancen auf die Startelf in Fürth

Klaas scheint es gelungen zu sein, nach dem zum Hamburger SV gewechselten Daniel Thioune mit Marco Grote den nächsten Trainer von sich zu überzeugen. Der einstige U19-Nationalspieler durfte im 4-1-4-1 auf einer der beiden Achter-Positionen im Zentrum ran und sammelte dort auf jeden Fall mehr Pluspunkte als der zur Pause ausgewechselte Bryan Henning, für den der vielfach in der ersten Elf erwartete Niklas Schmidt kam. Denn Klaas war es auch, der sich in der ersten Halbzeit mit einer schönen Einzelaktion die beste Osnabrücker Chance erarbeitete, aber noch an Keeper Landvoigt scheiterte.

Mit Blick auf den Zweitliga-Auftakt am nächsten Wochenende bei Greuther Fürth wird Coach Grote zwar sicherlich auch die Eindrücke aus den Trainingseinheiten der kommenden Tage einfließen lassen, doch dürfte Klaas keine schlechten Karten haben, auch am Ronhof von Beginn an aufzulaufen.