Vorschau auf 1. FC Magdeburg gegen Darmstadt 98

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 13.04.2019

Marius Bülter

Traf sowohl im Hinspiel in Darmstadt als auch am Montag in Hamburg: Marius Bülter (r.) © imago images / Eibner

Vor dem direkten Duell im Rahmen des 29. Spieltages hat sich der 1. FC Magdeburg dem SV Darmstadt 98 in der Tabelle angenähert. Trotz des 2:1-Sieges beim Hamburger SV belegt Magdeburg zwar weiter den Relegationsplatz, ist aber punktgleich mit dem SV Sandhausen am rettenden Ufer und auch nur noch sechs Zähler von den Lilien auf Rang 13 entfernt. Mit einem Sieg könnte der FCM Darmstadt nochmal mit in den Abstiegskampf ziehen.

1. FC Magdeburg: Brunst wohl erneut im Tor - Beck wieder Joker?

Bis zum Sommer 2018 trafen beide Vereine nie in einem Pflichtspiel aufeinander, nun aber gleich dreimal binnen einer Saison. In der ersten Runde des DFB-Pokals im August siegte Darmstadt durch ein Elfmetertor von Tobias Kempe mit 1:0 in Magdeburg, Und auch die Begegnung am zwölften Spieltag am heimischen Böllenfalltor entschieden die Lilien mit 3:1 für sich. Im dritten Anlauf peilt der FCM nun aber erstmals Zählbares an.

Dabei kann Trainer Michael Oenning aller Voraussicht nach personell fast aus dem Vollen schöpfen und auf die in Hamburg siegreiche Elf vertrauen. Zum Erfolg im Volksparkstadion trug auch Alexander Brunst seinen Teil bei, der für den mit Adduktorenproblemen ausgefallenen Stammkeeper Giorgi Loria zwischen die Pfosten gerückt war und wohl auch gegen Darmstadt beginnen wird. Loria wäre dann erneut der einzige Ausfall.

Weil im Angriff Marius Bülter und Felix Lohkemper gut harmonierten und den HSV vor einige Probleme stellten, kann sich Oenning den Luxus erlauben, Kapitän Christian Beck erneut als Joker zu bringen. Der Torjäger, der in Hamburg nach einmonatiger Verletzungspause ein halbstündiges Comeback feierte, kann dann im Laufe der Partie noch einmal für frischen Wind sorgen.

SV Darmstadt 98: Stark und Franke fehlen, Mehlem fraglich

Mit nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen hat es der SV Darmstadt 98 verpasst, sich vorzeitig abzusetzen und muss nun aufpassen, nicht wie in der Vorsaison doch wieder bis zum Ende zittern zu müssen. Ein Grund dafür, dass es am vergangenen Wochenende bei der SpVgg Greuther Fürth (1:2) vor allem im Spiel nach vorne eher schleppend lief, war sicherlich der krankheitsbedingte Ausfall des zuvor formstarken Marvin Mehlem.

Ob Mehlem nach seinem Infekt in Magdeburg bei 100 Prozent ist und beginnen kann, ist nicht sicher. Fitness vorausgesetzt, wird der kleine Techniker aber für Johannes Wurtz auf die linke Mittelfeldseite zurückkehren und mit Tobias Kempe sowie Marcel Heller die Offensivreihe hinter Serdar Dursun bilden. Reicht es bei Mehlem nicht, könnte statt Wurtz auch Joevin Jones eine neue Chance erhalten.

Auf der Doppelsechs ist wegen der Gelbsperre von Yannick Stark eine Umstellung derweil unvermeidlich. Wahrscheinlich wird dafür Christoph Moritz neben Victor Palsson auflaufen. Und auch in der Viererkette ist Trainer Dimitrios Grammozis wegen des Ausfalls von Marcel Franke, dem ein in Fürth erlittenes Hämatom operativ entfernt werden musste, zum Umbau gezwungen. Immanuel Höhn und Mathias Wittek werden als neues Innenverteidiger-Gespann erwartet.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Torsten Kunde

Unser abschließender Wett Tipp:

Der Last-Minute-Coup von Hamburg hat Magdeburg sicherlich Rückenwind verliehen. Gegen zuletzt nicht mehr ganz überzeugende Lilien kann und wird der FCM nachlegen.»Jetzt mit 10.00-Quote (statt regulär 2.17) bei bet-at-home auf Magdeburg-Sieg tippen.