Erzgebirge Aue gegen Wehen Wiesbaden

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 04.08.2019

Rüdiger Rehm im Aue-Dress. Jetzt auf Erzgebirge Aue gegen Wehen Wiesbaden wetten!

Als Spieler ein "Veilchen", kehrt Rüdiger Rehm als Trainer des SVWW ins Erzgebirge zurück. ©imago images/Picture Point

Wenn es vor Saisonbeginn darum ging, spontan einige Abstiegskandidaten aufzuzählen, wurden Erzgebirge Aue und Wehen Wiesbaden in den meisten Fällen genannt. Aue gelang nun aber mit einem 2:0-Sieg in Fürth ein guter Auftakt, der die Hoffnung auf eine sorgenfreie Saison stärkte. Der SVWW hingegen blieb mit einer 1:2-Pleite im Aufsteigerduell gegen den KSC in den Startlöchern hängen und will nun einen kompletten Fehlstart vermeiden.

Erzgebirge Aue: Wieder im 4-3-3?

Siebenmal trafen beide Vereine bislang aufeinander. Vier dieser Duelle entschied Wehen Wiesbaden für sich und hat damit bei zwei Remis und nur einer Niederlage die klar bessere Bilanz. In Aue allerdings ist der SVWW bei zwei Unentschieden und einer Niederlage noch sieglos. 2015/16 trennten sich beide dort 1:1. Das letzte Aufeinandertreffen fand 2017/18 in der ersten Pokalrunde in Wiesbaden statt und endete mit einem 2:0-Heimerfolg.

Wegen eines Todesfalls in der Familie wird Aues Cheftrainer Daniel Meyer gegen Wehen Wiesbaden nicht auf der Bank Platz nehmen. Die beiden Co-Trainer André Meyer und Marc Hense, die schon die Vorbereitung auf die Partie leiteten, werden sicherlich in Abstimmung mit ihrem Chef im Vergleich zum Sieg in Fürth wohl nicht allzu viel verändern.

Zwar ist es grundsätzlich auch eine Option, im 3-5-2 zu starten, doch nach dem Auftakterfolg im 4-3-3 spricht einiges für eine Wiederholung. Pascal Testroet, der in Fürth mit einem Magen-Darm-Infekt fehlte und wohl nicht bei 100 Prozent ist, wird in diesem Fall auf der Bank bleiben und der Dreieroffensive mit Dimitrij Nazarov und Florian Krüger neben Mittelstürmer Philipp Zulechner den Vortritt lassen müssen.

Weiterhin noch nicht dabei sind nach ihren langwierigen Verletzungen die Defensivkräfte Steve Breitkreuz, Malcom Cacutalua, Dennis Kempe und Louis Samson.

Wehen Wiesbaden: Wohl ohne Kapitän Mrowca

Nach dem enttäuschenden Start gegen den KSC will und muss sich der SV Wehen Wiesbaden deutlich steigern, um in Aue nicht wieder leer auszugehen. Insbesondere gilt es, die aus der vergangenen Saison bekannte, mutige Spielweise auch in der 2. Bundesliga an den Tag zu legen, von der gegen Karlsruhe lange nichts zu sehen war.

Besser wurde es erst in der Endphase, als mit Marvin Ajani und Phillip Tietz zwei weitere Neue neben dem von Anfang aufgebotenen Michel Niemeyer ins Spiel kamen. Ajani auf Rechtsaußen und Tietz im Angriff dürfen nun ebenso wie mit Innenverteidiger Benedikt Röcker ein weiterer Neuer auf die Startelf hoffen.

Weil Trainer Rüdiger Rehm in der Vergangenheit nach Niederlagen schon öfter dem gleichen Personal die Chance zur Wiedergutmachung gegeben hat, ist aber auch eine weitgehend unveränderte Anfangsformation nicht undenkbar.

Im zentralen Mittelfeld wird Rehm indes möglicherweise zum Umbau gezwungen, da Sebastian Mrowca wegen einer Knöchelblessur auszufallen droht. Für den Kapitän bieten sich mit Marcel Titsch Rivero und Jeremias Lorch vor allem zwei Alternativen an. Patrick Schönfeld ist dagegen ebenso noch keine Option wie Jules Schwadorf und Marc Wachs.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 15.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Ulli Potofski

Unser abschließender Wett Tipp:

Wehen Wiesbaden hat vergangene Saison inklusive Relegation elf Auswärtsspiele gewonnen. Offenkundig fühlt sich der SVWW mit seinen vielen schnellen Offensivkräften in der Fremde wohler und könnte nun auch davon profitieren, dass in Aue der Fokus in den vergangenen Tagen leider nicht komplett auf den Sport gerichtet werden konnte. »Jetzt mit 3.60-Quote bei tipico auf Wiesbaden-Sieg tippen.