Marcos Alvarez vom VfL Osnabrück gegen Philipp Riese von Erzgebirge Aue

Trifft Edel-Techniker Marcos Alvarez (l.) auch gegen den neu formierten FC Erzgebirge? ©Imago images/pmk

Mit Erzgebirge Aue und dem VfL Osnabrück treffen am sechsten Spieltag zwei Mannschaften aufeinander, die vor Saisonbeginn eher in der unteren Tabellenhälfte erwartet wurden, die bislang aber mit acht bzw. sogar neun Punkten positiv überrascht haben. Zumindest der Sieger des direkten Duells würde sich nun schon ein schönes Polster nach unten verschaffen und könnte sich erst einmal im oberen Drittel festsetzen.

Erzgebirge Aue: Setzt Schuster auf eine unveränderte Elf?

Genau die Hälfte der bisherigen 16 Begegnungen mit dem VfL Osnabrück hat Erzgebirge Aue verloren und bei vier Remis erst vier Siege feiern können. Zu Hause bringt es Aue mit zwei Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen zumindest auf eine ausgeglichene Bilanz. Die beiden letzten Duelle fanden 2015/16 in der 3. Liga statt und endeten jeweils torlos.

Nach dem ordentlichen 1:1 bei Holstein Kiel feiert Dirk Schuster gegen Osnabrück seine Heimpremiere als Trainer des FCE und verfügt über jede Menge personeller Alternativen. Das gilt inzwischen auch für die Defensive, nachdem die lange ausgefallenen Steve Breitkreuz, Louis Samson und Dennis Kempe im Testspiel bei Regionalligist VfB Auerbach (1:0) Spielpraxis sammeln konnten.

Kempe ist nun auch durchaus gleich ein Kandidat für die Startelf, während Breitkreuz und Samson weiterhin eher langsam herangeführt werden dürften. Entscheidet sich Schuster von Anfang an für Kempe, müsste auf der linken Abwehrseite wohl Calogero Rizzuto seinen Platz räumen.

Insgesamt hat der Auer Coach aber wenig Anlass, über Umstellungen nachzudenken. So ist inklusive Rizzuto auch eine zum dritten Mal in Folge unveränderte Startelf denkbar. Dass in diesem Fall Akteure wie Pascal Testroet oder Florian Krüger von der Bank nachgelegt werden könnten, verdeutlicht die inzwischen auch in der zweiten Reihe vorhandene Qualität der Veilchen.

VfL Osnabrück: Ajdini macht Druck

Bei Regionalligist SSV Jeddeloh II (3:0) und gegen den SC Paderborn (1:2) hat der VfL Osnabrück in der Länderspielpause zwei Testspiele bestritten, um im Rhythmus zu bleiben. Zugleich konnten Akteure aus der zweiten Reihe Spielpraxis sammeln und sich empfehlen, was etwa Kevin Friesenbichler mit einem Doppelpack gegen Jeddeloh gelungen ist.

Gleichwohl bleibt dem österreichischen Angreifer auch in Aue voraussichtlich nur die Bank, hat Trainer Daniel Thioune doch keinen Grund, seine Mannschaft nach dem überzeugenden 3:0 gegen den Karlsruher SC umzubauen. Deshalb wird sich wohl auch der im letzten Jahr gesetzte Rechtsverteidiger Bashkim Ajdini, der nach auskurierter Adduktorenverletzung in beiden Tests mitwirken konnte, noch hinter Felix Agu anstellen müssen.

Ajdini befeuert aber fraglos den Konkurrenzkampf, zumal der vielseitige Agu auch auf anderen Positionen eine Alternative darstellen würde. In Abwesenheit der weiter fehlenden Konstantin Engel, Maurice Trapp, Lukas Gugganig und Niklas Schmidt sind aber erst einmal keine Wechsel zu erwarten. Auch nicht im Tor, wo der ebenfalls verletzte Nils-Jonathan Körber erneut von Philipp Kühn vertreten wird.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 13.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 19.30 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Sven Schröter

Unser abschließender Wett Tipp:

Nach dem jeweils guten Start treten beide Mannschaften mit breiter Brust an. Gerade Osnabrück reist dank der jüngsten Erfolge mit einer gewissen Euphorie an. Ein Dämpfer ist aber nicht unwahrscheinlich. Denn der Heimvorteil, die größere Erfahrung und die etwas höhere Qualität im Kader sprechen für Aue. »Jetzt mit 13.00-Quote (statt 2.50) bei 888sport auf Aue-Sieg tippen.