Vorschau auf St. Pauli gegen Jahn Regensburg

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 27.04.2019

Marvin Knoll

In Regensburg weiß man um die Gefährlichkeit von Marvin Knolls Freistößen. © imago images / Sascha Janne

Ins direkte Duell am 31. Spieltag gehen der FC St. Pauli und der SSV Jahn Regensburg mit jeweils 45 Punkten, allerdings einer unterschiedlichen Gefühlslage. Während auf St. Pauli ob der in den letzten Wochen praktisch verspielten Aufstiegschancen Enttäuschung vorherrscht, kann der Jahn mit nur einem weiteren Sieg den aus der vergangenen Saison stammenden Zweitliga-Vereinsrekord von 48 Punkten einstellen.

FC St. Pauli: Trainerwechsel bislang ohne Effekt

Erst fünfmal trafen beide Vereine bisher aufeinander. Bei zwei Unentschieden und zwei Niederlagen gelang St. Pauli dabei nur ein Sieg - in der Saison 2012/13 mit 3:2. Im Heimspiel der vergangenen Saison kamen die Kiez-Kicker dann nicht über ein 2:2 hinaus und blieben seitdem zweimal in Regensburg sieglos. Nach einem 1:3 in der Vorsaison reichte es im Hinspiel der laufenden Spielzeit immerhin zu einem 1:1.

Der erhoffte positive Effekt des Trainerwechsels von Markus Kauczinski zu Jos Luhukay ist auf St. Pauli bislang ausgeblieben. Nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Partien unter seiner Regie hofft Luhkuhay nun auf den ersten Dreier, der für die Stimmung rund ims Millerntor enorm wichtig wäre.

Im Vergleich zum vor allem im ersten Durchgang ganz schwachen Auftritt beim 1. FC Heidenheim (0:3) wird der niederländische Fußball-Lehrer seine Startelf vermutlich mehrfach umbauen. Mats Möller Daehli, der nach einer Verletzungspause wieder ins Training eingestiegen ist, dürfte ein heißer Kandidat für die Anfangsformation sein. Auch Dimitrios Diamantakos ist nun wieder uneingeschränkt belastbar.

In die erste Elf dürfte der zuletzt krankheitsbedingt ausgefallene Daniel Buballa als Linksverteidiger zurückkehren. Allrounder Jeremy Dudziak könnte dadurch von der linken auf die rechte Seite der Viererkette rücken und Yi-Young Park verdrängen.

Nicht zur Verfügung stehen die weiter verletzten Henk Veerman, Waldemar Sobota, Luca Zander, Philipp Ziereis und Christopher Avevor sowie der nach seiner gelb-roten Karte in Heidenheim gesperrte Youngster Finn Ole Becker. Jan-Philipp Kalla trainiert zwar wieder, ist aber noch keine Alternative für den Kader. Richard Neudecker muss unterdessen wegen Rückenproblemen passen.

SSV Jahn Regensburg: Beierlorzer mit unveränderter Startelf?

Mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen beim 1. FC Union Berlin (2:2) und gegen den 1. FC Magdeburg (1:0) hat der SSV Jahn Regensburg deutlich gemacht, am Ende der Saison trotz des gesicherten Klassenerhalts nicht nachlassen zu wollen.

Bis auf Innenverteidiger Asger Sörensen, den nach der zwischenzeitlichen Rückkehr ins Mannschaftstraining wieder Sprunggelenksprobleme zu schaffen machen, kann Trainer Achim Beierlorzer personell aus dem Vollen schöpfen.

Es wäre deshalb nicht überraschend, würde der Jahn in der gleichen Besetzung wie am vergangenen Wochenende beginnen. Mit Adrian Fein, Sebastian Stolze, Oliver Hein oder Jonas Nietfeld sind aber quer durch alle Mannschaftsteile Optionen vorhanden.

Bereits festgelegt hat sich Beierlorzer darauf, dass erneut und damit zum dritten Mal in Folge André Weis im Tor stehen und schon mit Blick auf die neue Saison den Vorzug vor dem scheidenden Stammkeeper Philipp Pentke erhalten wird.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 13 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau. Kommentator: Torsten Kunde

Unser abschließender Wett Tipp:

St. Paulis Aufstiegschancen sind nur noch sehr gering. Doch niemand am Millerntor will eine lange Zeit positive Saison nachhaltig zerstören. Dementsprechend entschlossen werden die Kiez-Kicker antreten und ein mutmaßlich enges sowie umkämpftes Match knapp für sich entscheiden.  »Jetzt mit 2.55-Quote bei Interwetten auf St. Pauli-Sieg tippen.