Holstein Kiel gegen FC St. Pauli

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 10.02.2020

Jae Sung Lee gegen Finn Ole Becker.

Im Hinspiel stoppten Becker (r.) und Co. die KSV (hier: Jae Sung Lee). ©Imago images/Beautiful Sports

Zum Abschluss des 21. Spieltages erwartet Holstein Kiel den FC St. Pauli zum Nordduell zwischen zwei Mannschaften, die jeweils im Tabellenmittelfeld stehen. Mit 27 Punkten liegt Kiel aber fünf Punkten vor den Kiezkickern, deren Blick nicht nur deshalb nach unten gehen muss. Vielmehr verlief St. Paulis Start ins neue Jahr mit nur einem Zähler aus zwei Partien nicht wie erhofft, sodass nun fraglos Druck vorhanden ist.

Holstein Kiel: Reese fällt aus

65 Mal standen sich beide Vereine bisher gegenüber, wobei 50 Duelle bis 1974 in der Oberliga Nord und der Regionalliga Nord stattfanden. Insgesamt weist St. Pauli mit 27 Siegen die bessere Bilanz auf, während für Kiel bei 18 Unentschieden nur 20 Erfolge zu Buche stehen. In Kiel feierten die Störche aber 18 Heimsiege und verloren bei vier Remis nur zehn Partien. Nachdem Kiel vergangene Saison beide Duelle die Oberhand behalten hatte (1:0 auswärts, 2:1 zu Hause) entschied St. Pauli das Hinspiel der laufenden Spielzeit mit 2:1 für sich.

Mit dem 2:0-Sieg am vergangenen Wochenende beim Karlsruher SC ist Holstein Kiel zum fünften Mal in Folge auswärts ungeschlagen geblieben und verbuchte dabei beachtliche elf Punkte. Nun wollen die Störche auch ihre bislang eher dürftige Heimbilanz mit nur zehn Punkten aus neun Partien aufpolieren. Dabei kann womöglich Janni Serra, der nach einem Muskelfaserriss ins Training zurückgekehrt ist, wieder mitmischen. Zumindest auf der Bank ist der Torjäger zu erwarten.

In der Startelf stehen wird derweil nicht Fabian Reese, der nach Liga-Zwei.de-Informationen ausfällt. Zur Verfügung sollen allerdings Salih Özcan und Aleksandar Ignjovski stehen, die nach individuellem Training zuvor ab Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainierten.

Nicht unwahrscheinlich, dass Trainer Ole Werner der vergangene Woche siegreichen Elf erneut das Vertrauen schenkt. Finn Porath, der rechts offensiv den Vorzug vor Emmanuel Iyoha erhalten hatte, darf nicht zuletzt dank seines Treffers mit einer erneuten Nominierung rechnen.

FC St. Pauli: Sobota und Östigard wackeln

Im Vergleich zum enttäuschenden Auftakt in Fürth (0:3) hat sich St. Pauli am vergangenen Wochenende gegen den VfB Stuttgart (1:1) klar verbessert präsentiert. Ihren Anteil daran hatten die neu ins zentrale Mittelfeld gerückten Routiniers Johannes Flum und Rico Benatelli, die nun auch in Kiel starten dürften. Ob Waldemar Sobota das Trio in der Zentrale komplettieren kann, bleibt aufgrund von Problemen am Sprunggelenk abzuwarten. Mit Christopher Buchtmann und Finn Ole Becker stünden aber gleich zwei Alternativen parat, die ihren Platz nach dem Spiel in Fürth verloren haben.

Wie Sobota wackelt auch Leo Östigard, dem eine Wadenblessur zu schaffen macht. Während neben Christopher Avevor auch James Lawrence, der immerhin wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert, für den Fall der Fälle noch nicht in Frage kommt, würde bei einem Ausfall Östigards Philipp Ziereis neben Daniel Buballa die Innenverteidigung bilden.

Wieder dabei ist voraussichtlich Luca Zander, der gegen Stuttgart mit Hüftproblemen passen musste. Dadurch wird Sebastian Ohlsson für die linke Abwehrseite frei, auf der sich Matt Penney vergangene Woche als Schwachpunkt erwiesen hatte.

Offensiv ist unterdessen erneut mit Ryo Miyaichi und Viktor Gyökeres auf Außen sowie Henk Veerman im Sturmzentrum zu rechnen. Für Borys Tashchy und den gegen Stuttgart 90 Minuten auf der Bank gebliebenen Dimitrios Diamantakos bleibt damit wieder nur die Hoffnung auf einen Jokereinsatz.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Montag, 20.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.10 Uhr bei RTL Nitro. Kommentator: Michael Born

Unser abschließender Wett Tipp:

Der auswärtsschwache FC St. Pauli könnte für Kiel zum richtigen Zeitpunkt kommen, um die maue Heimbilanz aufzupolieren. Mit dem Schwung des Erfolges in Karlsruhe trauen wir den Störchen den ersten Heimsieg seit Oktober auf jeden Fall zu. »Jetzt mit 11.00-Quote (statt 2.00) bei Interwetten auf Kiel-Sieg tippen.