Veröffentlicht: Donnerstag, 18.10.2018 | 17:00
Bereitet Heise wieder vor? Jetzt auf KSC gegen Dynamo Dresden wetten

Formkrise. Dynamo um Philip Heise verlor vier der letzten fünf Spiele. ©Imago

Es gibt an diesem 33. Spieltag sicherlich Begegnungen mit weitaus mehr Brisanz, doch auch für den Karlsruher SC und Dynamo Dresden geht es im vorletzten Spiel der Saison noch um etwas. Der schon abgestiegene KSC will sich mit Anstand aus der Liga verabschieden und zumindest mit einem einigermaßen guten Gefühl in die Sommerpause gehen, um dann das Unternehmen Wiederaufstieg in Angriff zu nehmen.

Vom eigenen Anhang, der darauf freilich ohnehin keinen großen Wert legen dürfte, kann sich die Mannschaft wegen der DFB-Strafe indes nur bedingt verabschieden. Dynamo kann unterdessen mit der Saison eigentlich sehr zufrieden sein, wurde der als oberstes Ziel ausgegebene Klassenerhalt doch sehr frühzeitig perfekt gemacht. Nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Begegnungen droht sich aber ein Schatten auf ein eigentlich erfolgreiches Jahr zu legen, sollte nicht noch die Wende gelingen.

Karlsruhe kein gutes Pflaster für die SGD

Nach zuvor nur einem Punkt aus acht Spielen hat der Karlsruher SC am vergangenen Wochenende bei der SpVgg Greuther Fürth (1:0) einen Achtungserfolg gelandet. Ein Sieg, der vor allem auch für Trainer Marc-Patrick Meister nach vier Niederlagen zum Einstand nicht unwichtig war. Gegen Dresden soll nun trotz der fehlenden Unterstützung von den Rängen auch noch die desaströse Heimbilanz von nur 14 Punkten aus 16 Spielen zumindest ein wenig aufpoliert werden.

Hoffnung auf einen Erfolg macht die bisherige Heimbilanz gegen Dynamo, die beinahe blütenweiß ist. Achtmal war Dresden im Wildparkstadion zu Gast und nur einmal nahm die SGD einen Punkt mit nach Hause – in der Saison 2004/05. Alle übrigen sieben Gastspiele in Karlsruhe verlor Dynamo.

Mehrfach haben Spieler und Verantwortliche in den letzten Wochen davor gewarnt, eine erfolgreiche Saison im Endspurt zu beschädigen. Bislang sind die Worte aber verhallt. Zuletzt verlor Dynamo dreimal in Folge und das mit teils erschreckenden und blutleeren Vorstellungen, die vor den letzten beiden Spielen eher wenig Hoffnung machen.

Karlsruher SC: Meister setzt auf Spieler mit Perspektive

Nach dem Sieg in Fürth dürfte KSC-Trainer Meister nicht großartig über Veränderungen nachdenken. Der Großteil der aufgebotenen Akteure, inklusive der neu ins Team gerückten Talente Severin Buchta und Marcel Mehlem, besitzt in Karlsruhe eine Perspektive über die Saison hinaus. Meister wird natürlich die Gelegenheit nutzen, den vielen jungen Spielern ohne wirklichen Druck Spielpraxis zu verschaffen.

Keine Rolle spielen die verletzten Jonas Meffert, Grischa Prömel. Manuel Torres, Boubacar Barry und Franck Kom. Ebenso werden die zur zweiten Mannschaft abgeschobenen Florian Kamberi, Ylli Sallahi und Moritz Stoppelkamp ihr letztes Heimspiel als KSC-Profis von der Tribüne aus verfolgen müssen. Dimitris Diamantakos, zuletzt auch nur bei der U23, ist bereits nach Griechenland gereist.

Zum möglicherweise letzten Mal im KSC-Trikot laufen Matthias Bader, Benedikt Gimber und Fabian Reese auf, die nach der Partie zur U20-WM in Südkorea fliegen und deren Zukunft noch offen ist.

Wie stehen die Quoten?

[table “” not found /]

Dynamo Dresden: Kutschke kehrt zurück, Kreuzer und Ballas fehlen

Dynamo-Coach Uwe Neuhaus wird seine Startelf im Vergleich zum Spiel gegen 1860 München (1:2) auf mindestens drei Positionen verändern. Während mit dem gesperrten Niklas Kreuzer und dem am Sprunggelenkt verletzten Florian Ballas die halbe Viererkette passen muss, kehrt Torjäger Stefan Kutschke nach verbüßter Gelbsperre zurück und wird Erich Berko in der Sturmspitze verdrängen.

Für Kreuzer und Ballas könnten zwei Spieler in die Mannschaft rücken, die Dresden nach der Saison verlassen. Nils Teixeira ist für die rechte Abwehrseite ebenso ein Kandidat wie Fabian Müller. Und in der Innenverteidigung dürfte Giuliano Modica die Ballas-Position übernehmen. Hendrik Starostzik wäre die Alternative an der Seite des gesetzten Jannik Müller.

Wegen Muskelverletzungen nicht zur Verfügung stehen werden weiterhin Manuel Konrad und Pascal Testroet.

Wett Tipps zum Spiel

Dresden erzielte in den letzten fünf Spielen nur vier Tore. Der KSC stellt mit 23 Treffern generell die schwächste Offensive der Liga, präsentierte sich zuletzt aber defensiv verbessert.

Tipp: Max. 3 Tore im Spiel. Einsatz: 10€. Gewinn: 14€. Heute bei 888sport – Gewinn verdoppeln (28€)!

Karlsruhes 23 Saisontore sind der absolute Negativwert der Liga, ebenso wie nur neun Tore in der bisherigen Rückrunde. Lediglich einmal in den letzten 14 Spielen erzielte der KSC mehr als ein Tor.

Tipp: Max. 1 KSC-Tor im Spiel. Einsatz: 10€. Gewinn: 15€. Heute bei 888sport – Gewinn verdoppeln (30€)!

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Sonntag, 15.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr bei Hattrick – die 2. Bundesliga (Sport 1)

Exklusive Gratiswetten für Liga-Zwei.de-Leser

[table “” not found /]