Kevin Ehlers (l) von Dynamo gegen Hamburgs Sonny Kittel (r.)

Dynamo braucht Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, der HSV um die Liga nach oben zu verlassen. ©imago images/Oliver Ruhnke

Im Nachholspiel gegen Greuther Fürth (1:1) hat es Dynamo Dresden verpasst, die rote Laterne abzugeben, den Rückstand auf den Relegationsplatz aber auf zwei Punkte verkleinert und nun zum Auftakt des 31. Spieltages erneut die Chance, die Konkurrenz mächtig unter Druck zu setzen. Dafür freilich müsste ein Sieg gegen den HSV her, der seinerseits im Aufstiegsrennen angesichts von zwei Zählern Rückstand auf den zweitplatzierten VfB Stuttgart nicht patzen darf.

Dynamo Dresden: Patrick Schmidt kehrt zurück

Nach 14 Duellen kann Dynamo Dresden bei sechs Unentschieden und sieben Niederlagen nur auf einen einzigen Sieg gegen den Hamburger SV zurückblicken. Immerhin fiel dieser eine Erfolg 1991/92 in der Bundesliga im eigenen Stadion mit 3:0 deutlich aus. Ansonsten feierte der HSV in Dresden bei vier Remis zwei Auswärtssiege. Die jüngsten vier Begegnungen gewann Hamburg alle mit exakt einem Tor Unterschied. 2003/04 im DFB-Pokal mit 1:0 in Dresden sowie seit Sommer 2018 drei Mal in der 2. Liga. Nach zwei 1:0-Siegen 2018/19 setzte sich der HSV im Hinspiel der laufenden Spielzeit mit 2:1 durch.

nach dem 1:1 gegen Fürth
„ Wir haben gezeigt, dass wir wieder einen Schritt weiter sind ”
Markus Kauczinski

Den enorm wichtigen 3:2-Sieg im Kellerduell beim SV Wehen Wiesbaden konnte Dresden gegen Fürth zwar nicht bestätigen, doch insbesondere nach dem zwischenzeitlichen Rückstand zeigte die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski erneut, sich weiterhin nicht ohne Gegenwehr dem Schicksal 3. Liga fügen zu wollen. „Wir haben wirklich um jeden Zentimeter Boden gekämpft. Wir haben auch heute wieder gezeigt, dass wir einen Schritt weiter sind“, hob Kauczinski denn auch nach dem Abpfiff gegenüber kicker.de Willen und Leidenschaft positiv hervor.

Weil die vielen Spiele innerhalb kurzer Zeit natürlich viel Kraft kosten, insbesondere bei einem Verlauf wie in Wiesbaden und gegen Fürth, wird Kauczinski auch gegen den HSV wohl wieder die Rotationsmaschinerie anwerfen. Sicher zurückkehren dürfte Patrick Schmidt, der seine Gelb-Rot-Sperre am Dienstag abgesessen hat. Auch Simon Makienok, der im Sturmzentrum stets Gefahr ausstrahlt, und Chris Löwe, dessen Flanken derzeit deutlich häufiger ihr Ziel finden, dürften anders als gegen Fürth wieder beginnen – sofern der angeschlagene Däne nicht den Daumen senkt.

Ob die zuletzt ausgefallenen Godsway Donyoh und Josef Husbauer zur Verfügung stehen, bleibt abzuwarten. Beide wären, Fitness vorausgesetzt, Optionen für die erste Elf. Anders als die weiterhin fehlenden Dzenis Burnic und Marco Hartmann.

HSV: Mehrere Änderungen denkbar

Nicht nur für Dresden, sondern auch für den HSV fällt die Vorbereitungszeit auf die Partie am Freitagabend kurz aus. Zwar haben die Rothosen nach dem 3:3 am Montag gegen Holstein Kiel einen Tag mehr Pause als die SGD, aber dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass auch Dieter Hecking dem einen oder andere Akteur zumindest anfänglich eine schöpferische Pause verordnet.

Denkbar etwa, dass Jeremy Dudziak im zentralen Mittelfeld den Vorzug vor David Kinsombi erhält, während der gegen Kiel bis zu seiner Auswechslung eine Stunde lang starke Aaron Hunt gesetzt sein dürfte. Wie Kinsombi konnten derweil auch Bakery Jatta und Sonny Kittel auf den offensiven Außenbahnen nicht wirklich überzeugen. Martin Harnik und Louis Schaub dürfen deshalb zumindest auf eine neue Chance hoffen, wohingegen Khaled Narey verletzungsbedingt als Alternative weiter fehlt.

Für die Defensive ist Gideon Jung, der nach überstandener Verletzung gegen Kiel nur eingewechselt wurde, ein Kandidat. Für Rick van Drongelen könnte es in der Innenverteidigung eng werden. Möglich scheint auch ein Wechsel auf der rechten Abwehrseite, wo Josha Vagnoman mit Jordan Beyer und Jan Gyamerah gleich zwei Konkurrenten im Nacken sitzen.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Freitag, 18.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 22.15 Uhr bei Sky Sport News HD und Sport 1. Kommentator: Marcel Meinert

Unser abschließender Wett Tipp:

Dem HSV fehlte es zuletzt an Konstanz, mehrfach strauchelte er im Aufstiegsrennen. Dynamo will seine bisherige Ausbeute von vier Punkten in der englischen Woche veredeln und setzt sich durch. Dazu empfehlen wir die erhöhte Sonderquote von 888sport. » Jetzt mit 51.00-Quote (statt regulär 6.00) bei 888sport auf Dynamo-Sieg tippen.

Zu 888sportkeyboard_arrow_right