Heute: Greuther Fürth gegen SV Sandhausen

Analyse, Aufstellung & Quoten zum Spiel am 04.08.2018

Lukas Gugganig bedrängt Philipp Förster. Jetzt auf Fürth gegen Sandhausen wetten.

Wohl nur auf der Bank. Sandhausens Vorjahres-Stammspieler Philipp Förster (r.) könnte ein Opfer des großen Kaders sein. ©Imago/Zink

Mit der SpVgg Greuther Fürth und dem SV Sandhausen treffen am ersten Spieltag zwei Mannschaften aufeinander, die von vielen Experten eher im zweiten Teil der Tabelle erwartet werden. Während Sandhausen aus einer ähnlichen Position heraus im vergangenen Jahr lange eine positive Überraschung war und letztlich souverän die Klasse hielt, konnte sich Fürth erst am letzten Spieltag retten.

Auch deshalb, weil der Start mit nur einem Punkt aus den ersten fünf Spielen in den Sand gesetzt wurde. Nun will das Kleeblatt als drittbestes Heimteam der Vorsaison im eigenen Stadion den Grundstein für eine bessere und vor allem sorgenfreie Spielzeit legen.

SpVgg Greuther Fürth: Engpass in der Innenverteidigung?

Der SV Sandhausen war bisher in Fürth immer ein gern gesehener Gast. Sechsmal traten die Kurpfälzer am Ronhof an und nahmen bei vier Niederlagen lediglich zwei Unentschieden mit nach Hause. Auch insgesamt spricht die Statistik mit sechs Siegen, fünf Remis und nur zwei Sandhäuser Erfolgen klar für die Franken.

In der Vorbereitung auf den Saisonstart hat Trainer Damir Buric nichts dem Zufall überlassen und auch die für die Spieler sicher nicht sonderlich angenehmen Rahmenbedingungen miteinbezogen: „Wir bereiten uns schon die ganze Woche auf die Hitze vor. Unsere Trainingseinheiten sind immer genau in die größte Hitze gelegt und wir sprechen auch viel mit unserer medizinischen Abteilung“, so Buric auf der Pressekonferenz zum Spiel.

Bangen muss Buric vor dem Auftakt um gleich zwei Innenverteidiger. Bei Kapitän Marco Caliguiri, der wegen eines Muskelfaserrisses große Teile der Vorbereitung verpasste, wird es ein Rennen gegen die Zeit. Sollte der potentielle Vertreter Richard Magyar aufgrund von Knieproblemen ausfallen, muss Caligiuri aber wohl ran – alternative dazu wird Lukas Gugganig von der Sechser-Position nach hinten gezogen.

Ansonsten sind alle Mann an Bord. Mit David Atanga auf dem rechten Flügel und Daniel Keita-Ruel im Sturm werden zwei Neuzugänge in der Startelf erwartet. Und mit dem lange verletzten Vorjahreseinkauf Nik Omladic dürfte zudem noch ein gefühlter Neuer im Mittelfeld beginnen.

SV Sandhausen: Heißer Konkurrenzkampf trotz fehlendem Quartett

Nicht weniger als 29 Profis zählt der Kader des SV Sandhausen, sodass Trainer Kenan Kocak trotz des Fehlens der verletzten bzw. noch nicht richtig fitten Tim Knipping, Andrew Wooten, Nejmeddin Daghfous und Korbinian Vollmann über eine Vielzahl an Möglichkeiten verfügt. Diese Auswahl führt automatisch zu einem intensiven Konkurrenzkampf auf vielen Positionen und einer weitgehend offenen Startelf.

Kocak wollte sich im Vorfeld nicht in die Karten schauen lassen und kündigte am Donnerstag im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel lediglich „eine eingeschworene Truppe“ an, ohne auf Personalien einzugehen. Zudem machte Kocak deutlich, dass der Konkurrenzkampf auch nach dem Auftaktspiel weiter gehen wird und es keine Stammplatz-Garantien gibt.

Über die Aufstellung inklusive Torwart kann daher nur spekuliert werden, doch relativ sicher ist, dass einige der Neuen von Beginn an auflaufen werden. Jasper Verlaat zentral und Felix Müller links in der Viererkette, Rückkehrer Erik Zenga oder Emmanuel Taffertshofer im Mittefeld sowie Mohamed Gouaida und Fabian Schleusener haben gute Chancen.

Tipps & Quoten zum Spiel

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Sky & Sky Go (Anstoß: Samstag, 15.30 Uhr), Free-TV-Highlights ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau

Unser abschließender Wett Tipp:

Beide Teams liegen auf Augenhöhe, wir rechnen mit Unentschieden.  » Jetzt mit 3.30-Quote bei Interwetten tippen.