Wehen Wiesbaden: Ab Dienstag geht’s wieder los

Quarantäne läuft aus

Manuel Schäffler (l.) gegen Stuttgarts Marc Oliver Kempf.

Manuel Schäffler (l.) und der SVWW machen am Dienstag den ersten Schritt in Richtung Normalität. ©imago images/ActionPictures

Nachdem sich Tobias Mißner mit Corona infizierte, begaben sich die Kicker von Wehen Wiesbaden für 14 Tage in Quarantäne. Diese endet am heutigen Montag, womit auch die Zeit des individuelle Trainings in den eigenen vier Wänden zu den Akten gelegt werden kann. Ab Dienstag soll in Kleinstgruppen auch wieder als Mannschaft trainiert werden.

„Das war eine herausfordernde Zeit, die so noch niemand von uns erlebt hat“, zog Sportdirektor Christian Hock in einer Vereinsmitteilung der Hessen nun ein Fazit nach den zwei Wochen. „Weitaus schwieriger war es für unsere Spieler, die die tägliche Belastung auf dem Platz gewohnt sind. Für sie ist es trotz der individuellen Trainingspläne jetzt ein wichtiger Schritt, dass sie zumindest wieder aus dem Haus dürfen.“

Erst Schritt in Richtung Normalität

An ein Mannschaftstraining, wie es Manuel Schäffler & Co. gewohnt sind, ist aber natürlich noch nicht zu denken. Stattdessen geht es wie eingangs erwähnt in Kleinstgruppen darum, die ersten Schritte auf dem Weg in Richtung Restprogramm und dem erklärten Ziel Klassenerhalt zu machen.

Für diesen gelten behördliche Auflagen und zahlreiche Hygienemaßnamen. So wird der SVWW die Kleinstgruppen strikt voneinander trennen, diesen sind auch feste Trainer und Betreuer sowie getrennte Räumlichkeiten zugewiesen.

„Wir werden die Vorgaben, die wir mit auf den Weg bekommen haben, in allen Bereichen sehr genau umsetzen“, will Hock trotz dem Einzug von etwas Normalität vorsichtig sein. Wann diese mit dem abgesagten Heimspiel gegen den VfB Stuttgart auch wieder aus dem Duell Elf gegen Elf besteht, ist freilich noch nicht abzusehen.