Wehen Wiesbaden kämpft um Aigner

Leistungsträger soll bleiben

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 24.06.2020 | 06:30
Stefan Aigner gegen Adrian Fein

Ob wie hier in der Hinrunde mit Maske oder ohne: Stefan Aigner geht beim SVWW voran. ©Imago images/Hartenfelser

Letztlich wendete sich doch nicht alles zum Guten beim SV Wehen Wiesbaden, der noch nach dem 2:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart zum Re-Start ein Ausrufezeichen setzten, allerdings nur eins seiner folgenden sieben Spiele gewann und nun bei drei Punkten Rückstand und einem um zehn Tore schlechteren Torverhältnis nur noch theoretische Chancen auf den Relegationsrang hat.

Diese Entwicklung muss auch in die Personalplanungen für die kommende Spielzeit miteinbezogen werden, die im Hintergrund dem Zeitpunkt der Saison entsprechend bereits läuft. Ein wichtiger Kaderbaustein: Stefan Aigner, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, der beim SVWW allerdings aufgrund seiner Leistungen nicht mehr wegzudenken ist.

Nach Liga-Zwei.de-Informationen bemühen sich die Vereinsverantwortlichen aktuell um eine Vertragsverlängerung mit Aigner, der auch in Liga drei zum Fixpunkt der Hessen werden soll. Es ist durchaus nicht unwahrscheinlich, dass der gebürtige Münchner seine Karriere beim SVWW fortsetzt.

Komplettpaket

Immerhin setzte der 32-Jährige dort seine starke Entwicklung, die er bereits in der Saison 2018/19 in Uerdingen begonnen hat, fort und bewies, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Acht Vorlagen steuerte Aigner bei, traf zudem dreimal und lieferte damit in seinen 22 Einsätzen in jedem zweiten Spiel einen Scorer-Punkt.

Was ihn für Rüdiger Rehm wertvoll macht: Aigner ist im Spiel gegen den Ball kein Weg zu schade, wodurch er auf dem Platz mit gutem Beispiel vorangeht – und auch neben dem Feld agierte der ehemalige Münchner Löwe als Leitwolf.

Kann sich also aus der Liaison zwischen Aigner und dem SV Wehen Wiesbaden, welche die ganze Saison über prächtig lief eine längere Beziehung entwickeln? Die nächsten Wochen werden es zeigen.