Wehen Wiesbaden: Pokal-Aus als Mutmacher

Rüdiger Rehm schwankt "zwischen Stolz und unglaublicher Enttäuschung"

Rüdiger Rehm an der Seitenlinie

Stolz und enttäuscht zugleich: Rüdiger Rehm. © Imago images/Hartenfelser

Nach den beiden Niederlagen zum Start in die Zweitliga-Saison gegen den Karlsruher SC (1:2) und bei Erzgebirge Aue (2:3) hat der SV Wehen Wiesbaden im DFB-Pokal die nächste Pleite kassiert. Und dennoch lieferte das unglückliche Aus nach Elfmeterschießen gegen den 1. FC Köln genügend Gründe, um zuversichtlich in die nächsten Wochen zu gehen.

Obwohl mit Manuel Schäffler und Phillip Tietz gleich zwei Angreifer passen mussten, startete die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm richtig gut und hatte in der Anfangsphase zweimal die Führung auf dem Fuß. Die Tore erzielte aber stattdessen der Bundesliga-Aufsteiger aus Köln, sodass es mit einem 0:2 in die Pause ging.

Wehen Wiesbaden kommt zweimal zurück

Mit einem Doppelschlag durch Jeremias Lorch kam der SVWW aber nach der Pause zurück und schaffte es in die Verlängerung, in der abermals die Moral des Zweitliga-Aufsteigers gefragt war. Nach einem neuerlichen Rückstand glich Wehen Wiesbaden in der 118. Minute durch Daniel-Kofi Kyereh zum 3:3 aus. Im Elfmeterschießen zog Wehen Wiesbaden aber dann trotz zweier gehaltener Elfmeter von Lukas Watkowiak den Kürzeren.

Wir haben uns für ein unglaubliches Spiel und eine starke Moral nicht belohnt. (Rüdiger Rehm)

Natürlich war die Enttäuschung anschließend groß, wobei Trainer Rehm auf der Pressekonferenz nach dem Spiel auch die positiven Dinge nicht unerwähnt ließ: „Ich schwanke zwischen Stolz und unglaublicher Enttäuschung. Wir haben uns für ein unglaubliches Spiel und eine starke Moral nicht belohnt. Deswegen sind wir geknickt und am Boden. Wir können aber stolz darauf sein, was wir dem FC entgegen gesetzt und dass wir trotz der Rückstände nie aufgegeben haben.“

Weiter geht es für den SVWW am Samstag gegen Hannover 96. Dann sollen im dritten Anlauf möglichst die ersten Zweitliga-Punkte her. Und mit der gegen Köln an den Tag gelegten Leidenschaft könnte gegen den Bundesliga-Absteiger durchaus etwas drin sein. Dafür müssen aber die sich bietenden Torchancen besser genutzt werden.

»Mobil wetten leicht gemacht: Jetzt aktuelle Bwin App holen & bequem auf das nächste Wiesbaden-Spiel tippen!